Zervixschleim

Die Panik vor dem Zervixschleim

Immer wieder bekomme ich Nachrichten, in denen gefragt wird ob natürliche Verhütung auch ohne das Beobachten und Auswerten des Zervixschleims funktioniert bzw. genauso sicher ist. Viele Frauen trauen sich die Sache mit dem Zervixschleim nicht zu, haben regelrechte Panik davor ihn zu beobachten und eventuell nicht korrekt zu erfassen – und geben schon auf, bevor sie es überhaupt damit versucht haben.
 

Zervixschleim: klingt nicht sexy

 
Ich verstehe diese Angst vor dem Zervixschleim vollkommen gut, hatte ich sie damals doch noch selbst. Allein dieses Wort! ZervixSCHLEIM. Schleim klingt halt nicht besonders sexy und ansprechend. Hier machen es die Amerikaner genau wie mit FAM statt NFP wieder richtig, bezeichnen sie den Zervixschleim doch viel positiver, nämlich als Cervical Fluid, also Flüssigkeit (wobei es auch den Ausdruck Cervical Mucus gibt, aber ich lese öfter und lieber Fluid).
 
Den Zervixschleim beobachten und auswerten zu müssen klingt außerdem verdammt technisch und medizinisch. Als ich davon zum ersten Mal las, stand mir auch ein großes P in den Augen. Ich hatte bis dato überhaupt keine Ahnung was Zervixschleim ist, geschweige denn was er aussagt. Woher auch? Sicher nicht aus der Schule oder Frauenarztpraxis. In Letzterer hatte man mir schließlich das Pillenrezept in die Hand gedrückt und et voilá – that was it. Unter der Pille, also neun lange Jahre, habe ich von meinem Zervixschleim nichts mitbekommen, ihm keine Beachtung geschenkt, mich nicht dafür interessiert.
 

Auch keine Lust (mehr) auf Pille und Co?

Dann hol‘ Dir jetzt mein eBook »Tschüss, Pille«!

Zervixschleim: Die große Überwindung

 
Es hat mich große Überwindung gekostet, überhaupt den Gedanken zuzulassen, meine eigene Körperflüssigkeit zu analysieren. Und so geht es vielen anderen Frauen auch. Obwohl der Zervixschleim etwas ganz Natürliches (und super Nützliches!) ist, haben wir Angst davor. Wir sind es einfach nicht gewohnt uns damit auseinanderzusetzen, mussten es bisher ja auch nicht. Viele Frauen nehmen den Zervixschleim außerdem als unangenehmen Ausfluss wahr und wollen ihn möglichst stoppen – zum Beispiel indem sie Menstruationstassen (außerhalb der Periode) dafür verwenden.
 
Dabei hat Zervixschleim eine unheimlich wichtige Funktion im Zyklus: Er ist nicht nur bestes Anzeichen für die aktuelle Fruchtbarkeit, sondern verhilft Spermien zum längeren Überleben und leitet sie an ihren Zielort weiter. Darüber hinaus erschwert er es Keimen in die Scheide einzudringen. Ladies, was wir da haben ist wahrer SUPERSCHLEIM!
 

20 Euro beim Ava Armband sparen

Mit dem Code WATL hier bestellen. Zum Testbericht hier entlang. *Partnerlink*

Zervixschleim = Superschleim!

 
Macht Euch bewusst, wie toll und wichtig unser Zervixschleim ist! Seht ihn positiv, dann ist die Überwindung und der eventuelle Ekel davor ihn beobachten zu müssen nicht mehr ganz so hoch.
 
Und Ihr müsst auch keine Angst davor haben ihn falsch zu beobachten und auszuwerten. Fangt einfach damit an, ihm überhaupt Beachtung zu schenken, gerade wenn Ihr vorher die Pille genommen habt, wird das absolutes Neuland sein. Es wird vermutlich ein wenig dauern, bis Ihr unterschiedliche Qualitäten wahrnehmt und sie den passenden Kategorien zuordnen könnt. Hier ist es wichtig auf Euch selbst zu schauen und Eure tatsächliche Qualität zu notieren – es muss nicht immer S+ Schleim vorhanden sein! Macht Euch keinen Stress und Druck, sondern probiert es einfach aus. Solange Ihr Euch nicht sicher seid, verhütet Ihr am besten den gesamten Zyklus über mit Hilfe einer Barrieremethode.
 
Denn eines ist Fakt: Die symptothermale Methode basiert auf zwei Pfeilern, der Temperatur- UND Zervixschleimbeobachtung. Genau diese Kombination macht sie so sicher. Daher würde ich Euch immer empfehlen, beide Symptome zu beobachten und auszuwerten. Wie das funktioniert, erfahrt Ihr ganz detailliert in meinem eBook und eKurs.
 

Keine Lust oder Zeit zum Lesen?

Dann hol‘ Dir jetzt meinen eKurs »Natürlich verhüten in 30 Minuten«!

Zervixschleim: ja, trotz Computer

 
Das gilt auch, wenn Ihr die daysy verwendet, die nur die Temperaturmessung erfordert. Es schadet aber nicht, Eure Beobachtungen des Zervixschleims mit dem aktuellen Fruchtbarkeitsstatus der daysy abzugleichen. Im Gegenteil: Ihr solltet Euch lieber mehr auf Euren Körper statt auf einen Computer verlassen. Dabei möchte ich die daysy nicht schlecht reden, ich nutze sie selbst sehr gern und finde sie wertet hervorragend aus. Dennoch gebe ich das finale „Go“ nicht aus der Hand und an die daysy ab.
 
Beim myWay und mySense könnt Ihr Eure Zervixschleimqualitäten eintragen – eine gute Möglichkeit Euch zunächst in der Differenzierung zu üben. Erst wenn Ihr Euch wirklich sicher seid, markiert ihr einen Schleimhöhepunkt. Denn erst dann wird der Zervixschleim in die Auswertung mit einbezogen, vorher wird nur nach Basaltemperatur (+Algortihmus) ausgewertet.
 

10 Euro bei der neuen daysy sparen!

Klick hier für mehr Infos und hier, um direkt zum Produkt zu kommen. *Partnerlink*

Häufig wird die Frage gestellt, wie, wann und wo Ihr Euren Zervixschleim am besten beobachtet. Zu dieser Thematik habe ich hier einen ausführlichen Artikel geschrieben.
 

Zervixschleim: Mein Fazit

 
Ich finde, es gibt kein deutlicheres Fruchtbarkeitsanzeichen als den Zervixschleim. Und das sollten wir nutzen. Ihr erhöht damit nicht nur die Sicherheit Eurer Verhütungsmethode sondern stärkt auch Euer Selbstbewusstsein, Vertrauen in Euch selbst und Euer Körpergefühl. Auch bei einem Kinderwunsch ist der Zervixschleim das A und O, was ich bei beiden Schwangerschaften erfolgreich für mich genutzt habe. Habt keine Angst vor Fehlern in der Auswertung – Ihr gleicht diese ja ohnehin immer mit der Temperaturauswertung ab und gebt Euch erst frei, wenn Ihr Euch sicher seid. Es ist ein Lernprozess, und Ihr solltet nicht vorher schon die Flinte ins Korn werfen!
 

10 Euro beim mySense sparen!

Klick hier für mehr Infos und hier, um direkt zum Produkt zu kommen. *Partnerlink*

Schreib Deine Meinung und Fragen gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 
 
 

2 Comments
  • Hannah
    Antworten

    Liebe Maggie,
    Meine Periode ist diesen Monat ausgeblieben, ohne, dass ich schwanger bin. Jetzt bin ich verunsichert, wie ich weitermessen soll. Ich messe natürlich, aber soll ich mich dann diesen Monat besonders auf den Zervixschleim verlassen?

    28. Juni 2019 at 10:54

Post a Comment

*

code