cyclotest mysense

cyclotest mySense: der vollständige Testbericht

Bereits Ende 2018 habe ich das Bluetooth-Thermometer mySense von cyclotest inklusive dazugehöriger App getestet – aufgrund meiner Schwangerschaft war das jedoch nur eingeschränkt möglich. Jetzt ist das Baby da und ich habe die vergangenen vier Monate wieder den cyclotest mySense* verwendet, dieses Mal aber so „richtig“. Hier folgt daher der vollständige Testbericht.
 
* Partnerlink: 10 Euro Rabatt werden automatisch im Warenkorb abgezogen
 
Wobei „vollständig“ vielleicht nicht ganz stimmt, denn ich lasse hier die Themen Inbetriebnahme, Verwendung und Aufbau der App größtenteils aus. Diese Punkte habe ich bereits im ersten Bericht beschrieben und sie haben sich eigentlich nicht geändert.
 

cyclotest mySense Verhütungs-App: Zyklusstart kann jetzt korrigiert werden

 
Ich möchte jedoch ein paar Dinge ergänzen: Mittlerweile gab es mehrere App-Updates, das wichtigste Update hat die nachträgliche Änderung des Zyklusstarts beinhaltet. Wenn Ihr Euch nun also vertan habt bei der Bewertung Eurer Blutung, und es sich vielleicht doch nur um eine Schmierblutung statt Eurer Periode gehandelt hat, dann könnt Ihr den ersten Tag der Blutung (=Zyklusstart) nun verschieben. Dazu „Auswahl aufheben“ auswählen und daraufhin werden alle nachfolgenden Blutungseingaben ebenfalls zurückgesetzt.
 
Wie schon im ersten Bericht erwähnt, piepst das Thermometer einmal nach dem Einschalten und ein zweites Mal, wenn es bereit ist Eure Temperatur zu messen. Es ist am Beginn dieser Testphase jedoch vorgekommen, dass es bei mir nicht gemessen hat sondern einfach aus gegangen ist. Vom Kundensupport habe ich daraufhin den Hinweis erhalten, noch einige Momente zu warten, bevor man mit der Messung beginnt, um genau zu sein, bis der Strich und das °C blinken. Dies ist jedoch schwer zu erkennen im Dunkeln. Daher habe ich bei der folgenden Verwendung zirka zwei Sekunden abgewartet bevor ich gemessen habe und es hat dann jedes Mal geklappt.
 

cyclotest mySense Bluetooth-Thermometer: blitzschnell, aber ohne beleuchtetes Display

 

Erfahrungen mit dem Bluetooth-Thermometer mySense

blitzschnell, aber ohne konstante Beleuchtung: der cyclotest mySense

Hier kommen wir außerdem zu einem Kritikpunkt: das Display ist nicht konstant beleuchtet. So kann Frau leider nicht die Anzeige mitverfolgen und nicht sehen, ob noch gemessen wird bzw. einfach gar nichts erkennen. Hier würde ich mir Nachbesserung wünschen. Desweiteren ist der Funktionstest, den das Thermometer nach dem Einschalten durchführt, ein wenig verwirrend: hier wird nämlich der Batteriestatus stets als leer angezeigt, was aber gar nicht stimmt. Nur wenn das Batteriesymbol während der Benutzung blinkt ist dies ein Hinweis auf eine schwache Batterie.
 
Nach dem letzten Testbericht haben mich viele Frauen gefragt, was es eigentlich bedeutet einen Zyklus auf „inaktiv“ zu setzen. Das bedeutet, dass dieser Zyklus nicht mit in die weiteren Berechnungen des mySense aufgenommen wird. Ich selbst habe daher die Zyklen, die ich während meiner Schwangerschaft aufgezeichnet habe, auf inaktiv gesetzt. Diese sollen schließlich nicht das weitere Vorgehen verfälschen.
 
Vergest übrigens nicht, das Thermometer bei der Zeitumstellung auf Sommer- bzw. Winterzeit anzupassen. Das ist mir nämlich passiert, wodurch ich die erste Messung leider nicht verwenden konnte (war außerhalb meines Messzeitfensters). Wie die Umstellung geht, steht hier:

Drücke dazu vor dem ersten Messen und bei geöffneter App kurz auf die M/Bluetooth-Taste (mindestens 1 Sekunde, maximal 5 Sekunden), bis das Bluetooth-Symbol im Display erscheint.

Positiv erwähnen möchte ich an dieser Stelle noch mal die blitzschnelle Messdauer des mySense (*Partnerlink: 10 Euro Rabatt werden automatisch im Warenkorb abgezogen) sowie die einwandfreie Übertragung der Temperaturwerte an die App via Bluetooth. Die Messung hat in meinen Testzyklen täglich nur wenige Sekunden gedauert (definitiv unter 30) und die Übertragung immer reibungslos geklappt, was nicht selbstverständlich ist.
 

Auch keine Lust (mehr) auf Pille und Co?

Dann hol‘ Dir jetzt mein eBook »Tschüss, Pille«!

cyclotest mySense Verhütungs-App: größtenteils intuitiv und benutzerfreundlich

 
Den Aufbau der mySense App finde ich nach wie vor sehr benutzerfreundlich, übersichtlich und größtenteils intuitiv. Toll finde ich, dass die App auf Nachfrage die Einstellungen des vorherigen Zyklus (Messzeitfenster und Messort) mit einem Klick übernehmen kann. Noch besser fände ich, wenn sie auch die Tatsache, dass der Zervixschleim mit ausgewertet werden soll, speichert und mich nicht jeden Zyklus aufs Neue danach fragt – vielleicht merkt Ihr es schon: das ist meckern auf hohem Niveau. Denn ansonsten ist die App wirklich klasse.
 

 
Einzig die Pfeile zum Blättern der einzelnen Zyklen sind verwirrend: Der Pfeil nach links blättert einen Zyklus vor, der Pfeil nach rechts einen Zyklus zurück. Ich finde es jedoch anders herum „richtig“ und intuitiv. Den grauen Balken für die PMS-Phase halte ich darüber hinaus für vernachlässigbar, dann gäbe es auch im Zykluskalender nicht so viele bunte Farben.
 

 

cyclotest mySense Verhütungs-App: die Auswertung

 
Kommen wir nun zum Wesentlichen: der Auswertung der mySense App. Endlich konnte ich diese überprüfen, was mir während der Schwangerschaft logischerweise nicht möglich war, denn da befindet sich die Basaltemperatur konstant in der Hochphase. Doch auch nach der Geburt ist noch nicht alles auf „Anfang“: Meine Temperaturanstiege sind deutlich verzögert, was völlig normal ist für diese Ausnahmesituation. Der Körper muss sich eben erst wieder einpendeln (und das obwohl ich nicht gestillt habe). Dennoch konnte ich zwei von drei bzw. vier Testzyklen erfolgreich auswerten. Hier die Details:
 
Im ersten Testzyklus (in der App bereits Zyklus 4) habe ich keine Freigabe erhalten. Auch nicht am Zyklusanfang, was ich gut finde. Denn das bietet vor allem Anfängerinnen eine hohe Sicherheit. Ab Zyklustag 27 ist zwar eine leichte Hochlage erkennbar, und auch der Zervixschleim ist bis dahin bereits erfolgreich ausgewertet, doch reicht es dem mySense nicht aus um grünes Licht zu geben. Auch hier wird also wieder auf Nummer Sicher gegangen – gut.
 

cyclotest mySense

1. Testzyklus: keine Freigabe. Ganz oben im Bild seht Ihr übrigens die Pfeile, mit denen Ihr die Zyklen vor- und zurückblättern könnt

 
Im zweiten Testzyklus bekam ich an den ersten 5 Zyklustagen eine Freigabe. Dies ist zwar nicht regelkonform mit Sensiplan, denn die 5-Tage-Regel wird eigentlich nur angewendet, wenn der vorherige Zyklus auswertbar war, finde ich aber in Ordnung, und zumindest für erfahrene Anwenderinnen wie mich durchaus vertretbar. Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch ein mal daran erinnern, dass der mySense zwar symptothermal auswertet, nicht aber nach dem Regelwerk von Sensiplan. Die Unterschiede habe ich in diesem Artikel erklärt.
 
Desweiteren hat mir die cyclotest mySense App ab dem 23. Zyklustag grünes Licht gegeben. Ich behaupte jetzt mal, dass mir der mySense erst einen Tag später freigegeben hätte, wenn nicht mein Zervixschleim schon längst, nämlich an Zyklustag 19, ausgewertet wäre. Denn an Zyklustag 23, also dem Tag der Freigabe, macht die Temperatur noch mal einen kleinen Absacker und verweilt erst anschließend in der stabilen Hochlage. Anhand der Zykuskurve aber sieht man, dass die Temperatur bereits ab Tag 21 über der Coverline ist.
 

cyclotest mySense

2. Testzyklus: die ersten 5 Tage sind frei, der komplette Zyklus ab Tag 23 ausgewertet

 
Der dritte Testzyklus war leider Kraut & Rüben: Ich konnte an mehreren Tagen nicht messen, weil die Nächte furchtbar und fast komplett durchwacht waren, zudem sind wir Ende Juli in den Urlaub gefahren und mussten uns erstmal an das Familienbett zu Viert gewöhnen bevor ich einen für mich machbaren Modus gefunden habe, morgens die Temperatur zu messen.
 
Daher folgte also ein vierter Testzyklus (Zyklus 7 in der App): Hier bekam ich ab Zyklustag 20 grünes Licht. Ganz langsam scheint sich meine Temperatur also zu erholen und die Anstiege werden wieder deutlicher und passieren früher. Nach klassischen NFP-Regeln hätte in diesem Zyklus sogar schon einen Tag früher die Freigabe erfolgen können: der Zervixschleim ist an ZT 18 ausgewertet, die Temperatur nach Sensiplan an ZT 19.
 

cyclotest mySense

3. bzw. 4 Testzyklus: die ersten 5 Tage sind frei, der gesamte Zyklus ab Tag 20 ausgewertet

 

cyclotest mySense Bluetooth-Thermometer und Verhütungs-App: mein Fazit

 
Ich finde den mySense (*Partnerlink: 10 Euro Rabatt werden automatisch im Warenkorb abgezogen) spitze und bin absolut zufrieden mit der Auswertung und dem gesamten Handling. Super finde ich die Möglichkeit die Zykluskurve mitzuverfolgen und im Zweifel zu überprüfen. Ich merke außerdem, dass die Auswertung noch präziser wird je länger man das Bluetooth-Thermometer und die App verwendet. Positiv hervorheben möchte ich die problemlose Übertragung der Werte an die App. Diese ist zudem sehr benutzerfreundlich, am Thermometer hingegen würde ich mir ein beleuchtetes Display und weniger laute Piepstöne bzw. eine Vibration wünschen.
 
Besonders erwähnenswert finde ich die Möglichkeit trotz Baby (und in meinem Fall Baby & Kleinkind) erfolgreich mit dem mySense zu verhüten. Denn auch ohne einwandfreie und durchgeschlafene Nächte hat die Auswertung der Zyklen generell gut funktioniert. Dass die Temperatur noch nicht wieder ganz „die Alte“ nach der Geburt ist, ist klar und dafür kann der mySense natürlich nichts. Außerdem ist die blitzschnelle Messdauer ein Vorteil für alle, die es morgens eilig haben.
 
cyclotest mysenseAllerdings muss dann noch das Thermometer mit der App synchronisiert werden, um den aktuellen Fruchtbarkeitsstatus zu erhalten. Dafür habe ich morgens grundsätzlich eher keine Zeit, was aber kein Problem ist, da der mySense bis zu 30 Messwerte speichern kann. Abschließend folgt noch meine neue, persönliche Pro und Contra Liste zum mySense.
 

Pro cyclotest mySense:

 

  • blitzschnelle Messung
  •  

  • einwandfreie Übertragung der Messwerte an die App
  •  

  • (meist) intuitive und benutzerfreundliche App
  •  

  • zuverlässige, symptothermale Auswertung
  •  

  • Eingabe von Störfaktoren möglich
  •  

  • Nachtrag/Ändern von Daten möglich
  •  

  • Zyklen können auf inaktiv gesetzt werden
  •  

  • Auswertung trotz unruhiger Nächte möglich

 
 

Contra cyclotest mySense:

 

  • kein beleuchtetes Display
  •  

  • Piepstöne zu laut
  •  

  • Sommer/Winterzeit muss angepasst werden
  •  

  • anfänglicher Funktionstest missverständlich
  •  

    10 Euro beim mySense sparen!

    Klick hier für mehr Infos und hier, um direkt zum Produkt zu kommen. *Partnerlink*

     

    Hast Du noch Fragen zum cyclotest mySense? Dann stell sie unten in den Kommentaren oder lies weiter:

     
     
     

9 Comments
  • Hallo Maggie,
    weißt du denn, ab wann der MySense, bzw. der Cyclotest-Algorithmus am Zyklusanfang länger als 5 Tage freigibt? Nach Minus-8-Regel oder bereits vor den 12 ausgewerteten Zyklen?
    Viele Grüße,
    V.

    2. September 2019 at 13:30
  • Carla
    Antworten

    Hallo Maggie,
    mich reizt an dem Bluetooth-Thermometer sehr die schnelle Messzeit. Nun frage ich mich aber, warum man denn da nicht drei Minuten messen muss? Mein normales Thermometer piepst ja auch nach einer halben Minute oder so schon und trotzdem soll man ja dann noch weitermessen. Wieso ist das hier nicht nötig?
    Viele Grüße, Carla

    3. September 2019 at 7:54
  • Marie E.
    Antworten

    Hi Maggie,

    Gibt es ein leiseres Thermometer mit Bluetooth? Leider ist mein aktuelles auch recht laut, sodass mein kleiner es dann gleich haben will oder wenn er noch nicht wach ist, ihn weckt. Echt blöd.

    Sonst hört sich das echt super an.

    VG
    MArie

    4. September 2019 at 12:46
  • Änni
    Antworten

    Hallo Maggie!

    Danke für den Bericht – super!
    Ich bin total neu auf dem Gebiet und nimm aktuell noch die Pille (nicht mehr lange.. 😉 )

    Mich verwirrt das mit der Sommer- Winterzeit..
    Da ich als digitale Nomadin arbeite und lebe, stellt sich mir die Frage, ob ich jedes Mal die Zeit ändern muss, wenn ich die Zeitzone wechsle und ob das mit dem cyclotest mysense möglich ist..? ich bin dann schon meistens für einige Monate am selben Ort, aber es gibt auch Zeiten wo ich schneller reise… Ist die Methode trotzdem relativ sicher? was meinst du?

    Danke und alles Liebe,
    Änni

    10. September 2019 at 11:47
      • Änni
        Antworten

        Super! Vielen lieben Dank für deine Antwort 🙂 ich freu mich schon, das Ding endlich abzusetzen 🤗🤗

        10. September 2019 at 23:28

Post a Comment

*

code