Schwanger bleiben

Schwanger werden, schwanger bleiben: Tipps zur Steigerung der Fertilität und Minderung von Risiken

Ich hätte niemals gedacht, dass ich diesen Artikel schreiben werde. Denn ich bin kein Fan von „Du musst XY essen, XY vermeiden, auf XY achten“, um schwanger zu werden und zu bleiben. Stattdessen lasse ich den Dingen in Sachen Schwangerschaft lieber ihren Lauf (obwohl ich meine beiden schon bewusst geplant habe) und vertraue auf mich und meinen Körper. Dennoch kommt nun dieser Artikel, weil ich weiß, dass es eben nicht bei allen Paaren auf Anhieb mit der Erfüllung ihres Kinderwunsches klappt und viele wissen möchten, was sie unterstützend tun können, um schwanger zu werden und zu bleiben.
 
Und ich bin echt überrascht, wie viel das ist! Klar, ausgewogene Ernährung und Sport gehören zu einem gesunden Lebensstil dazu und sind sicher förderlich für den Kinderwunsch, soviel ist mir und den meisten bewusst. Dass es aber noch so viele weitere Faktoren gibt, die eine erfolgreiche Schwangerschaft beeinflussen, wusste ich schlicht und einfach nicht.
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Faktor Alter

 
Hinzu kommen äußere Umstände, für die man bzw. Frau einfach nichts kann: das Alter zum Beispiel. Wusstet Ihr, dass die Wahrscheinlichkeit innerhalb eines Jahres schwanger zu werden bei 20- bis 24-jährigen Frauen noch satte 86 Prozent beträgt, bei den 30- bis 39-Jährigen aber schon fast auf die Hälfte sinkt? Auch bei Männern reduziert sich die Fruchtbarkeit mit zunehmendem Alter. Diese und die folgenden Infos habe ich aus dem Buch planBaby: Wenn Paare Eltern werden wollen – gesund zum Wunschkind *(Partnerlink), zu dem ich später noch etwas schreiben werde.
 
Ebenfalls nicht bewusst war mir, dass trotz ausgezeichneter medizinischer Versorgung die Zahl der Frühgeburten in Deutschland seit 1990 steigt und die Zahl der Babys, die mit Fehlbildungen auf die Welt kommen, unverändert hoch ist. Aber keine Panik: Die allermeisten, nämlich 75 bis 80 Prozent der Schwangeren, gebären nach 10 Monaten ein gesundes Kind.
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Faktor Fertilitätsstörungen

 
Fakt aber ist: Auch Unfruchtbarkeit und Fertilitätsstörungen nehmen sowohl bei Frauen als auch Männern zu. Die Ursachen bei Frauen sind zum Beispiel Zyklusstörungen wie PCO, (vaginale) Infektionen, Endometriose oder Schilddrüsenfunktionsstörungen. Bei Männern ist häufig die Spermienreifung gestört, die Spermienqualität unzureichend oder aber die Samenleiter sind blockiert. Hinzu kommen Errektionsstörungen als eine der häufigsten Ursachen.
 
Die Fruchtbarkeit bei Frauen und Männern wird darüber hinaus durch folgende Faktoren verringert:
 

  • ein zu hoher oder niedriger Body-Mass-Index (BMI)
  • Essstörungen
  • Unterversorgung mit bestimmten Mikronährstoffen
  • fettarme Diäten
  • viel Kaffee oder Tee
  • rauchen
  • Drogen
  • zu viel Alkohol
  • zu viel Stress
  • Leistungs- oder Hochleistungssport

 
Die Fertilität ist vor allem bei Frauen, die viel rauchen und Kaffee trinken, deutlich eingeschränkt: Nikotin bewirkt eine um 60 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit von Fertilitätsstörungen und sollte daher komplett gemieden werden! Gleiches gilt auch für Männer, da die Dichte und Beweglichkeit der Spermien durch Nikotin deutlich reduziert wird. Bei Kaffee gilt für Frauen eine Obergrenze von vier Tassen bzw. drei Bechern pro Tag. Dabei sollten auch andere Getränke, die Koffein enthalten, mitgezählt werden.
 

20 Euro beim Ava Armband sparen

Mit dem Code WATL hier bestellen. Zum Testbericht hier entlang. *Partnerlink*

Dass Alkohol während der Schwangerschaft tabu ist, ist sicherlich den meisten klar. Aber auch schon vorher sollten Frauen weniger Alkohol trinken oder sogar komplett darauf verzichten, denn wenn Frauen regelmäßig und viel trinken (acht oder mehr Gläser Alkohol pro Woche) verringert sich ihre Chance schwanger zu werden um satte 70 Prozent gegenüber Frauen, die keinen Alkohol trinken. Bei Männern führt hoher und regelmäßiger Alkholkonsum zur Verringerung der Spermienzahl und des Spermavolumens – ihre Fruchtbarkeit ist um 30 Prozent gesenkt gegenüber Männern, die nicht trinken.
 
Nicht viel möchte ich zum BMI schreiben, weil ich diesen ein wenig diskriminierend und auch irreführend finde, nur so viel: Aus medizinischer Sicht sollte der BMI zwischen 20 und 25 liegen.
 
Nicht beeinflussbar sind chronische Krankheiten wie Diabetes oder Rheuma, die ebenfalls die Fruchtbarkeit verringern bzw. sind eventuell die nötigen Medikamente dafür verantwortlich. Auch wer beruflich bestmmten Chemikalien oder einer Strahlenbelastung ausgesetzt ist, wird dies nur bedingt beeinflussen können.
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Faktor Pille

 
Die Pille ist ebenfalls ein Faktor wenn es um Fruchtbarkeit geht. Denn nach Absetzen kommt es bei vielen Frauen zunächst zu sehr unregelmäßigen Zyklen, die eine Schwangerschaft erschweren. Hier kommt ein bisschen Trost: Nach 12 Monaten haben 75 Prozent der Frauen, die abgesetzt haben, wieder regelmäßige Zyklen mit Eisprüngen.
 

50 Prozent Rabatt auf Pickel, ade!

Mein Geheimrezept gegen unreine Haut! Code: ALLESNEU

 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Faktor Fehlgeburten

 
Viele Frauen sind von Fehlgeburten betroffen, die medizinischen Gründe sind bis heute nicht vollständig geklärt. Dennoch konnte unter anderem Untergewicht als Risikofaktor ermittelt werden. Die folgenden Faktoren verringern das Risiko einer Fehlgeburt hingegen deutlich:
 

  • täglicher Verzehr von Obst und Gemüse
  • Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen (vor allem Eisen und Folsäure)
  • täglicher Verzehr von zwei bis drei Stückchen Schokolade

 
Letzteres habe ich mir übrigens nicht ausgedacht!
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Faktor Frühgeburten

 
Ein Baby gilt als zu früh geboren, wenn es vor der 38. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt. Das Basisrisiko für eine Frühgeburt, dem jede Erstgebärende ausgesetzt ist, beträgt 7,5 Prozent. Altersbedingt erhöht es sich auf 9,4 Prozent (ab 35 Jahren), also auf einen recht hohen Prozentsatz. Doch nun kommts: Rauchen erhöht das Risiko einer Frühgeburt auf satte 21 Prozent! Dabei wird von 10 Zigaretten oder mehr pro Tag ausgegangen. Hier daher noch mal die Empfehlung, auf Nikotin schon vor der Schwangerschaft zu verzichten.
 
Weitere Faktoren haben ebenfalls Einfluss auf Frühgeburten:
 

  • Stress
  • übermäßiger Sport
  • schlechte Ernährung
  • Infektionen
  • mangelnde Mundhygiene

 
Beim letzten Punkt spielen vor allem Paradontitisinfektionen und Amalgamfüllungen eine große Rolle. Daher sollten Frauen mit Kinderwunsch regelmäßig zur zahnärztlichen Kontrolle gehen. Da Paradontitis ansteckend ist, sollten auch Männer regelmäßig zum Check-Up gehen.
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Faktor Mikronährstoffe

 
Das Risiko von Fehl- und Frühgeburten sowie von einigen Fehlbildungen kann deutlich vermindert werden, wenn Frauen schon vor der Schwangerschaft die richtigen Voraussetzungen schaffen. Vor allem die Zufuhr von Mikronährstoffen ist wichtig: Jod, Folsäure und Eisen sollten schon ein paar Monate vor dem Kinderwunsch auf dem Menüplan stehen bzw. „künstlich“ zugeführt werden. Gerade Folsäure ist wichtig, denn sie mindert das Risiko eines offenen Rückens beim Kind um bis zu 70 Prozent! Auch hier sind übrigens die Männer angesprochen, die genau wie Frauen mit Kinderwunsch täglich Folsäure einnehmen sollten. Frauen wird die Einnahme von Folsäure darüber hinaus in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten empfohlen.
 

50 Prozent Rabatt auf Hallo, Baby!

Schneller schwanger werden mit »Hallo, Baby« Code: ALLESNEU

Insgesamt sollte die Ernährung von Mann und Frau ausgewogen, abwechslungsreich und vielseitig sein. Welche Lebensmittel besonders gut vor und in der Schwangerschaft geeignet sind, steht ganz ausführlich im Buch planBaby *(Partnerlink) sowie auch die empfohlenen Tagesdosierungen aller empfohlenen Mikronährstoffe vor und in der Schwangerschaft.
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Buchtipp

 
schwanger bleibenDas Buch *(Partnerlink) hat mir übrigens sehr gut gefallen! Es ist wahnsinnig detailliert und untermauert alle Empfehlungen mit wissenschaftlichen Studien. Auf alle hier genannten sowie weitere Faktoren (Medikamente, Impfungen, Chemikalien, Sport, Infektions-, chronische- und Erbkrankheiten etc.) wird noch viel näher eingegangen und es gibt konkrete Handlungsvorschläge – das empfinde ich für Paare mit Kinderwunsch als sehr, sehr hilfreich. Gleichzeitig kann es auch überfordern, denn die Checkliste, was zu tun ist, scheint endlos.
 
Darüber hinaus wird ein bisschen zu oft Werbung für das Ausfüllen eines Fragebogens gemacht, den planBaby für Paare auswertet. Dabei will ich den Fragebogen an sich gar nicht anzweifeln, im Gegenteil: auch er erscheint mir sinnvoll. Nur müsste dies nicht 100 mal erwähnt werden. Aber alles in einem: eine Leseempfehlung!
 

Schwanger werden, schwanger bleiben: Ein bisschen Mut

 
Zum Schluss möchte ich Euch noch ein wenig Mut machen, falls Ihr Euch von all diesen Informationen und dem, was „gefordert“ wird, um erfolgreich schwanger zu werden und zu bleiben, erschlagen fühlt: Mein Mann und ich haben nichts von alldem befolgt, ich bin beide Male direkt im 1. Kinderwunsch-Zyklus schwanger geworden und wir haben zwei kerngesunde Kinder, die pünktlich zur Welt kamen. Mehr dazu steht in meinem eBook Hallo, Baby.
 

Schreib Deine Meinung oder Fragen gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 
 
 

4 Comments
  • Avatar
    Madeline
    Antworten

    Hallo Maggie, sehr interessanter Artikel! Beschäftige mich auch mit dem Thema, weil wir gegen Ende des Jahres anfangen wollen es zu probieren. Eine Freundin, die gerade schwanger ist, erzählte mir, dass man am besten schon Monate bevor man schwanger werden will anfangen soll Folsäure einzunehmen (sie hatte zuvor eine Fehlgeburt und Probleme wieder schwanger zu werden und setzte sich intensiver mit der Thematik auseinander). Was ist deine Einschätzung dazu? Ist es zu früh, wenn ich jetzt schon ein halbes Jahr vorher beginne Folsäure einzunehmen? Und ich habe gelesen, dass man einen Wert von über 800mg Folsäure am Tag nicht überschreiten soll. Manche Folsäure Präparate betragen jedoch 1000mg. Ist das dann schädlich? Versuche mich gerade erst intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen, vielleicht hast du ein paar Tipps für mich. Liebe Grüße!

    27. Mai 2019 at 19:40
  • Avatar
    wilma
    Antworten

    Danke für eure Artikel! Ich habe eine Frage: ist es möglich eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut zu haben ohne einen Eisprung bzw heranreifende Follikel? Beeinflussen FSH&Östrogen sich dort nicht gegenseitig bzw gehört nicht beides zusammen? Danke!!

    29. Mai 2019 at 20:21

Post a Comment

*

code