Total gestört?! Diese Faktoren können Deine Temperatur beeinflussen

Störfaktoren natürliche Verhütung

Störfaktoren. Was hatte ich nicht für einen Heidenrespekt vor diesem Wort! Wenn man sich über natürliche Verhütung informiert kommt man einfach nicht an ihm vorbei. Doch so angsteinflössend und unberechenbar sind Störfaktoren gar nicht. Im Gegenteil – nach einiger Zeit erkennst Du sie ganz easy und weißt wie Du mit ihnen umzugehen hast.

Lerne Deinen Körper kennen!

Als ich mich über natürliche Verhütung und speziell die symptothermale Methode informierte, habe ich immer wieder von sogenannten Störfaktoren gelesen. Stets wurde gewarnt: Wenn Du einen hast, darfst Du nicht messen bzw. musst den Wert ausklammern! Ich machte mir riesengroße Sorgen, dass ich aufgrund eines nicht erkannten Störfaktors schwanger werden könnte und klammerte anfangs ganz eifrig und vorbildlich aus. Mittlerweile bin ich da nicht mehr so streng mit mir. Denn ich habe meinen Körper im Laufe der vergangenen drei Jahre ziemlich gut kennen gelernt. Und auch: Mir selbst und meinem Bauchgefühl zu vertrauen.

Das war natürlich ein Prozess. Anfangs solltet Ihr ruhig genauso streng sein und lieber einen Wert zu viel als zu wenig ausklammern. Warum aber müssen wir überhaupt ausklammern? Weil Störfaktoren uns fälschlicherweise einen Temperaturanstieg suggerieren könnten. Wenn Du mit den Grundregeln der symptothermalen Methode vertraut bist, dann weißt Du, dass unsere Basaltemperatur um 0,2 bis 0,5 Grad nach dem Eisprung ansteigt und wir dann nicht mehr verhüten müssen. Wäre also ziemlich doof, wenn wir den Eisprung-Anstieg mit einem störbedingten Anstieg verwechseln würden, oder?

Jetzt günstiger!

... mein eGuide Pickel, ade!

Klick hier für mehr Infos!

Was sind überhaupt Störfaktoren?

Als Störfaktoren werden äußere Einflüsse bezeichnet, die eine Auswirkung auf unsere Körpertemperatur haben können. In der Hochphase Eures Zyklus können Euch diese ziemlich egal sein, denn der Eisprung ist da ja schon vorbei und Ihr müsst ohnehin nicht mehr verhüten – nach einiger Zeit werdet Ihr in der Hochphase wahrscheinlich eh nicht mehr messen, weil Ihr Euch sicher mit der Methode fühlt. In der Tiefphase aber solltet Ihr nach Störfaktoren Ausschau halten, die Eure Temperatur nach oben ansteigen lassen (nach unten gestörte Werte können ignoriert werden).

Leider gibt es keine festgelegten Regeln, was wir grundsätzlich als Störfaktor anzusehen haben, so nach dem Motto „Nach zwei Gläsern Wein darfst Du morgens nicht messen“. Was wir persönlich als Störfaktor betrachten und was nicht, ist so unterschiedlich wie wir Frauen es auch sind. Es gibt aber eine Handvoll Störfaktoren, die in vielen Fällen Einfluss auf unsere Basaltemperatur haben:

    • Alkohol

    • Schlafstörungen (zu kurz, zu lang, unruhig)

    • Medikamente (Schlafmittel, Psychopharmaka etc.)

    • Krankheit (Erkältung, Fieber etc.)

    • Stress

    • Kummer

    • Klimaschwankungen und

    • Zeitunterschied aufgrund von Reisen

Der letzte Punkt ist ohnehin einer für sich, da wird es hier auf dem Blog noch einen Post zu geben (gibt es jetzt hier). Zum Thema Alkohol: Ein Gläschen Wein oder eine Flasche Bier am Abend wird Dir vermutlich in Bezug auf Deine morgendliche Basaltemperatur nichts ausmachen. Wenn Du aber die ganze Nacht durchgefeiert (und getrunken) hast, dann solltest Du den Wert am nächsten Tag auf keinen Fall auswerten. Gleiches gilt für Erkältungen: Hast Du „nur“ einen Schnupfen und es geht Dir ansonsten gut, ist Deine Temperatur wahrscheinlich nicht gestört, hast Du Kopf- und Gliederschmerzen, fühlst Dich schwach, hast vielleicht sogar Fieber, würde ich die Messung natürlich ausfallen lassen.

Jetzt günstiger!

... mein eKurs Natürlich verhüten in 30 Minuten.

Klick hier für mehr Infos!

Der richtige Umgang mit Störfaktoren

Anfangs wird Dir die Einschätzung, ob ein Störfaktor vorliegt oder nicht, sicherlich nicht leicht fallen. Ich rate Dir daher in der ersten Zeit, in jedem Fall am nächsten Tag nach einem möglichen Störfaktor zu messen und dann ggf. auszuklammern. So kannst Du nämlich die Temperaturwerte in Deiner Zykluskurve sehen und merkst recht schnell, ob Du zum Beispiel nach einem Antibiotikum eine ungewöhnlich hohe Basaltemperatur hattest. Wenn Du eine Verhütungs-App besitzt wird Dir der Umgang mit Störfaktoren relativ leicht gemacht: Du kannst diese dort nämlich eintragen oder aus einer vorgegebenen Liste wählen (z.B. bei myNFP).  Das Programm wird diese Messung nicht mit in seine Berechnung einbeziehen, Du aber kannst sie dennoch einsehen und Dir so einen Überblick verschaffen, bei welchen Faktoren Deine Temperatur nach oben geht und bei welchen nicht.

Mit einem Verhütungscomputer ist solch eine Eingabe meist nicht möglich – der Cyclotest myWay*, den ich 3 Monate lang getestet habe, ist da eine Ausnahme (mit Rabattcode welcome-my-new-life 25 Euro sparen!). Das bedeutet: Wenn Du z.B. das Vorgängermodell Cyclotest 2 Plus verwendest, dann solltest Du morgens nach einem Störfaktor keine Messung durchführen, gleiches gilt für die daysy. Die Messung wird sonst gespeichert und in die Auswertung einbezogen, was wir ja vermeiden wollen. Falls Du (parallel) ein Kurvenblatt führst, kannst Du dort einen entsprechenden Vermerk machen.

Klingt kompliziert? Ist es wirklich nicht. Gib Dir einfach ein bisschen Zeit und Du wirst recht schnell ein Gespür für Dich, Deinen Körper und mögliche Störfaktoren bekommen.

* Bei diesem Produktlink handelt es sich um einen Partnerlink. Bedeutet: Solltest Du das Produkt darüber kaufen, bekomme ich eine Provision. Für Dich ist der Kauf mit keinen erhöhten Kosten verbunden und Du musst natürlich nicht über meinen Link bestellen. Wenn Du es aber tust, hilfst Du mir diese Website weiter am Laufen zu halten und dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken!

Was sind Deine Erfahrungen mit Störfaktoren? Oder hast Du noch Fragen?
Stell sie in den Kommentaren!

 

Teile diesen Text:


 

Sign Up!

Hol' Dir jetzt 5 meiner eigenen, echten Zykluskurven mit ausführlicher Auswertung kostenlos sowie regelmäßige Updates und Rabatte!

Comments

  1. Tina says

    Hallo,
    Als Störfaktor sind Psychopharmaka angegeben. Aufgrund von Migräne muss ich niedrig dosiertes Antidepressivum nehmen.
    Ich nehme auch während einem Migräneanfall Triptane. Wäre das alles ein Ausschlusskriterium für diese Verhütungsmethode?

  2. maggie_m says

    Liebe Tina,

    grundsätzlich ist es so, dass bestimmte Medikamente eine erhöhe Temperatur herbei führen können, aber nicht zwingend müssen. Das ist zum einen von Medikament zu Medikament und dann natürlich auch von Frau zu Frau verschieden. Daher kann ich Dir leider keine eindeutige Antwort geben.

    Solltest Du die Medikamente durchgehend nehmen, dann gelten sie nicht als Störfaktor, da Deine Temperatur ja auf dem gleichen Level bleibt. Wenn es sich um keine regelmäßige Einnahme handelt, müsstest Du in der Tiefphase ausprobieren, wie sich Deine Temperatur mit und ohne Medikament verhält. Du kannst auch Deinen Arzt fragen.

    Viele Grüße
    Maggie

  3. Larissa says

    Liebe Maggie,

    aus aktuellem Anlass (nämlich superlanger Zyklus ohne bisher sichtbare Hochlage (oder Zervixhöhepunkt)) und Temperaturschwankungen vor allem nach unten, habe ich mich gefragt, ob es auch Störungen nach unten gibt? Denn normalerweise spricht man ja bei den Störfaktoren und dem Ausklammern der betreffenden Tage von verfälschend hohen Temperaturen. Ich habe aber gerade immer wieder Ausreißer nach unten, die ich mir nicht so ganz erklären kann. Hast du dazu eine Idee?

    Lieben Gruß und danke!
    Larissa

    • maggie_m says

      Liebe Larissa,
      danke für Deinen Beitrag.

      Als Störfaktoren gelten tatsächlich nur jene Werte, die nach oben hin „gestört“ sind. Es kann aber laut Fachbuch auch vorkommen, dass besonders niedrige Temperaturwerte auftauchen – nach Auskühlung bei niedrigen Umgebungstemperaturen und bei sehr frühen Messzeiten. In Foren habe ich außerdem von niedrigen Temperaturen nach kurzer Schlafdauer gelesen (wobei es bei mir persönlich da auch zur Erhöhung kommt).

      Im Prinzip stören niedrige Temperaturwerte jedoch nicht bei der Auswertung.

      Hast Du vielleicht vor Kurzem die Pille oder ein anderes hormonelles Verhütungsmittel abgesetzt, das die Schwankungen erklären würde?

      Wenn Du magst, kannst Du mir Deine Temperaturkurve auch gern mal per E-Mail zuschicken und ich schaue drüber.

      Viele Grüße
      Maggie

      • Larissa says

        Liebe Maggie,

        vielen Dank für deine Antwort! Die Pille hab ich im November abgesetzt und seit dem 3. Zyklus ca. auch auswertbare Temperaturkurven erhalten. Ich schicke dir die Daten gerne per Mail – wenn du eine Erklärung findest, darfst du die auch hier posten, damit alle etwas davon haben!

        Lieben Gruß!

        • maggie_m says

          Hallo Larissa,

          danke für das Zuschicken der Kurve – aus meiner Sicht ist diese völlig „normal“, vor allem für die Zeit nach der Pille. Da sind Temperaturschwankungen nicht außergewöhnlich bzw. finde ich Deine Kurve eigentlich sogar relativ ruhig für Post-Pill.

          Du hast ohnehin ein sehr niedriges Temperaturniveau, daher finde ich die niedrigen Werte gar nicht störend. Und auch ein langer Zyklus ist nach dem Absetzen nicht ungewöhnlich.

          Ich würde Dir also empfehlen: so weiter machen wie bisher und abwarten, bis sich alles etwas weiter stabilisert und die Werte auswertbar sind.

          Alles Liebe
          Maggie

          • Larissa says

            Danke für die schnelle Antwort!
            Ich war erst irritiert, weil das schon mal etwas klarer für mich aussah in den letzten Monaten, aber es ist nun mal der Körper und dann darf das ja ruhig mal anders aussehen 😉

  4. Caroline says

    Hallo,

    ich bin vor kurzem nach langjähriger Pilleneinnahme auf daysy umgestiegen. Messe seit Montag. Komischerweise ist meine Temperatur immer sehr niedrig. Meist unter 36 Grad. Ich hab auch recht große Sprünge drin, z. B. von 35,08 (gestern) auf 35,48 (heute). Messe immer zur gleichen Zeit und bin auch nicht krank. Schlafe nur recht wenig, aber deutlich über 4 Stunden. Sehr rätselhaft. Zum Glück ist der Support bei daysy echt super. Jedoch konnte mir noch keiner sagen, ob diese Wert normal sind. Werde am Wochenende mal mit nem normalem Thermometer gegenchecken….

    Danke übrigens für diese Seite, wirklich sehr informativ!

    Liebe Grüße

    • maggie_m says

      Liebe Caroline,

      danke für Deinen Kommentar.

      Jede Frau hat ein ganz individuelles Temperaturniveau, daher ist es überhaupt nicht unüblich, wenn Deines eher niedrig ist (meines ist zum Beispiel eher hoch). Das muss Dich also zunächst nicht beunruhigen.

      Auch ich hatte mit der daysy sehr große Sprünge und habe mich immer gewundert, wie sie da überhaupt auswerten konnte. Aber sie konnte! Kennst Du meinen Testbericht zur daysy? Dort habe ich u.a. meine Temperaturkurve gezeigt: http://www.wearetheladies.de/daysy-im-test

      Der Support ist wirklich vorbildlich bei den Computer-Herstellern, auch ich habe nur positive Erfahrung damit gemacht.

      Mit einem gewöhnlichen Thermometer wirst Du vermutlich ganz andere Werte messen, aber einen Versuch ist es wert. Wünsche Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit natürlicher Verhütung!

      Alles Liebe
      Maggie

  5. Claudia says

    Liebe Maggie,
    erstmal ein großes Lob für Dich und deine Website, ich finde sie ganz wunderbar und sehr hilfreich!! Mir wurden so viele Fragen beantwortet. Ich nehme seit 15 Jahren die Pille und habe nur noch Probleme damit, ich habe mich bisher an natürliche Verhütung nicht recht ran getraut, bin aber jetzt durch viel recherchieren und deinem Blog ganz angetan davon.
    Eine Unsicherheit habe ich noch auf die ich bisher keine Antwort gefunden hab, ich würde gerne nach dem Absetzen der Pille einen Verhütungscomputer zur Unterstützung kaufen und würde mich, der einfachen Anwendung halber, für die Daysy entscheiden. Ich möchte auch nebenher den Schleim beobachten, aber habe Angst am Anfang zu viel falsch zu machen und deshalb nicht den Myway ausgesucht, da ich mir nicht zutraue die ganzen zusätzlichen Dinge richtig zu beurteilen und einzuspeisen.
    Nun zu meiner Frage, ich bin keine allzu gute Schläferin, ich schlafe öfter unruhig bzw. wache häufiger Nachts auf, kann aber jede Nacht recht regelmässige 8 Stunden schlafen.Wäre das ein zu großer regelmässiger Störfaktor mit den unruhigen Nächten um natürlich zu verhüten oder könnte ich trotzdem meine Temperatur morgens messen und sie auch beruhigt verwenden?
    Entschuldige für die lange Mail und schonmal vielen Dank für die Antwort,
    Claudi

    • maggie_m says

      Liebe Claudia,
      danke für Deinen Kommentar. Freut mich sehr, dass Du nun auch natürlich verhüten möchtest!

      Entschuldigen brauchst Du Dich überhaupt nicht, ich selbst weiß, dass man anfangs verunsichert ist und viele Fragen hat. Genau deshalb gibt es diese Website 😉

      Deine Wahl finde ich nachvollziehbar, die Zervixschleimbeobachtung erfordert tatsächlich ein wenig Übung, und gerade nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel ist es oftmals schwierig, die Qualitäten zu unterscheiden. Daher ist Dein Weg – daysy und nebenbei Schleim notieren – ein sehr guter.

      Nein, Dein Schlafverhalten ist völlig normal, Du musst dieses nicht als Störfaktor betrachten. Auch 8 Stunden Schlaf sind nicht erforderlich, die offizielle NFP-Regel lautet: Vor der Messung mind. 1 Stunde ruhen. Ich selbst schlafe momentan – mit kleinem Baby – manchmal nur 5 Stunden, noch dazu unruhig und mit mind. einmal aufstehen nachts, und die daysy kommt super klar damit.

      Wünsche Dir ganz viel Spaß mit ihr!
      Liebe Grüße

      Maggie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>