nicht auswertbare Zyklen

Die 7 häufigsten Gründe für nicht auswertbare Zyklen

Ich bekomme stets viele Nachrichten besorgter Leserinnen, die ihre Temperaturkurven bzw. kompletten Zyklen nicht auswerten können. Während das gar nicht so ungewöhnlich ist, und immer mal wieder vorkommen kann, gibt es dennoch ein paar wiederkehrende Ursachen, die zum Teil schnell und einfach behoben werden können.
 

Wichtiger Hinweis

 

Seit 2015 berate und begleite ich Frauen auf ihrem Weg zu hormonfreier Verhütung. Dabei gibt es eine Sache, die immer wieder falsch gemacht wird: Die NFP Methode wird nicht erlernt. Damit steht und fällt jedoch die Sicherheit und der Erfolg hormonfreier Verhütung. Ich möchte Euch daher dringend ans Herz legen, zunächst mein eBook zu lesen, das alle NFP Regeln und Sonderregeln anschaulich beschreibt, viele Beispiele und Extras bietet und zudem Zugang zu meinem Support Chat bei allen Euren Fragen enthält.

 

NFP LERNEN

 
Vielleicht überrascht es Euch, aber ein anovulatorischer Zyklus, also einer ohne Eisprung ist tatsächlich nur selten für einen nicht auswertbaren Zyklus verantwortlich. Meistens liegt es schlicht und einfach am Messverhalten der Anwenderin.
 
Ich möchte Euch folgend die 7 häufigsten Gründe nennen, die zu nicht auswertbaren Temperaturkurven bzw. Zyklen führen und was Ihr konkret dagegen tun könnt.
 

1. Grund für nicht auswertbare Zyklen: die Pille

 
Wenn Du hormonell verhütet hast und das Verhütungsmittel absetzt, dann kann es gut sein, dass Dein Körper zunächst „verrückt“ spielt. Er muss sich daran gewöhnen, wieder ohne künstliche Hormone klar zu kommen. Die Eierstöcke müssen erst wieder lernen, zu arbeiten – sie waren zum Teil sehr lange Zeit auf Eis gelegt. Viele Frauen erleben die ersten drei Monate nach dem Absetzen der Pille oder einem anderen hormonellen Verhütungsmittel noch als recht „normal“: Die Periode kommt regelmäßig, die Haut ist rein, die Haare voll und schön, es geht ihnen gut.
 

Meine NFP Ratgeber inklusive Zugang zum Support Chat!

Ebooks Audiobooks

Klick hier

Doch danach kommt oft das böse Erwachen: unregelmäßige Menstruation, Pickel und Akne, Haarausfall, schlechte Laune. Die Verzögerung dieser unschönen Nebenwirkungen liegt darin, dass der Körper zirka drei Monate benötigt, um die künstlichen Hormone komplett aus seinem System zu spülen. Erst dann beginnt er von allein zu arbeiten und hat dabei häufig Startschwierigkeiten.
 
Das macht sich auch in der Temperaturkurve bemerkbar: ein verspäteter oder überhaupt kein Temperaturanstieg sind nicht ungewöhnlich für Post-Pill-Zyklen, ebenso verkürzte Gelbkörperphasen und Zyklen ohne Eisprung. Auch der Zervixschleim kann Probleme bereiten: Bedingt durch die Hormonschwankungen haben Frauen nach Absetzen der Pille oftmals gar keinen Zervixschleim, lange Phasen mit der stetig gleichbleibenden Zervixschleimqualität und/oder um die Zeit des Eisprungs keinen signifikaten Wechsel im Schleimmuster. Das macht eine Auswertung oftmals schwierig bis gar nicht erst möglich.
 
Es ist also ganz normal, wenn Du Deine Zyklen nach Absetzen der Pille zunächst nicht auswerten kannst. Und leider kann man da nicht viel machen, außer: abwarten, Geduld haben, dem Körper die Zeit geben, die er braucht. Wer ihn dennoch ein wenig dabei unterstützen möchte, dem empfehle ich das Buch von Isabel: ByeBye Pille (*Partnerlink).
 

Meine NFP Ratgeber inklusive Zugang zum Support Chat!

Ebooks Audiobooks

Klick hier

2. Grund für nicht auswertbare Zyklen: unterschiedliche Messzeiten

 
In vielen Temperaturkurven, die mir zugeschickt werden, beobachte ich immer wieder, dass Temperaturwerte „gestört“, also ungewöhnlich hoch sind, wenn sie viel später als andere gemessen wurden. So ist bei vielen zum Beispiel die Temperatur um 6.30 Uhr konstant niedriger als die um 9.30 Uhr. Die 9.30-Ausreisser bewirken dann eine nicht auswertbare Kurve. Natürlich nicht bei jeder Frau: einige können messen, wann sie wollen und dennoch problemlos auswerten. Bei anderen aber funktioniert es nicht.
 
Hier ist die Lösung ganz einfach: Jeden Tag zur ungefähr gleichen Uhrzeit messen, mit maximal einer Stunde Differenz. Auch am Wochenende. Da könnt Ihr Euch dann einen Wecker stellen, messen und weiterschlafen.
 

3. Grund für nicht auswertbare Zyklen: zu kurze Messdauer

 
Viele Frauen verwenden ein digitales Basalthermometer zur natürlichen Verhütung, und daran ist überhaupt nichts auszusetzen. Was jedoch dringend beachtet werden sollte: digitale Thermometer piepsen oft schon nach wenigen Messsekunden. Die symptothermale Methode aber erfordert eine Messung von mindestens drei Minuten. Es sollte also über den Piepston hinaus gemessen werden (das gilt nicht für Computer und Bluetooth-Thermometer).
 
Bei einigen Frauen sind sogar drei Minuten zu kurz, sprich die Zyklen dadurch nicht auswertbar. Hier kann auf vier oder fünf Minuten erweitert werden.
 

10 Euro Rabatt auf daysy

Verhütungscomputer Verhütungs-Apps

*Partnerlink

*Testbericht

4. Grund für nicht auswertbare Kurven: Temperaturwerte nicht gerundet

 
Einige Frauen erachten das Runden ihrer Temperaturwerte als nicht notwendig oder sogar als ungenau. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall: Das Runden gehört zur NFP Methode dazu, alles andere ist nicht regelkonform! Wenn Ihr also ein digitales Thermometer verwendet (und nur dann) müsst Ihr die Werte entsprechend der NFP Regeln auf- oder abrunden. Viele Apps übernehmen das Runden zum Glück für Euch.
 

5. Grund für nicht auswertbare Kurven: Schleim(höhepunkt) nicht eingetragen

 
Wenn mir nicht ausgewertete Zykluskurven zugeschickt werden, sehe ich oftmals auf den ersten Blick, dass der Zervixschleim nicht konsequent eingetragen wurde und somit keine Auswertung stattfinden konnte. Bitte bedenkt: Tools wie Ovy (im NFP-Modus) werten symptothermal aus – wenn also der Zervixschleim nicht auswertbar ist, weil Eintragungen fehlen, dann wird dementsprechend keine Freigabe erteilt. Gleiches gilt z.B. für den mySense: Hier muss zusätzlich zu den Schleimqualitäten sogar der Schleimhöhepunkt manuell markiert werden, andernfalls gibt der mySense nicht frei.
 

10 Euro Rabatt auf mySense mit neuem, verbessertem Thermometer!

*Partnerlink

*Testbericht

 

6. Grund für nicht auswertbare Kurven: ungenauer Messort

 
Grundsätzlich sind orale, vaginale oder rektale Messungen bei der symptothermalen Methode „erlaubt“. Doch gerade Erstere, also die Messung im Mund, ist sehr störanfällig. Als stabilste und genaueste gilt die vaginale Messung. Falls Du also nicht auswertbare Zyklen hast und oral misst, solltest Du es im kommenden Zyklus mit der vaginalen Messung probieren. Falls Du bei oral bleiben möchtest, würde ich Dir empfehlen immer unter der Zunge zu messen und den Mund möglichst zu schließen. Weitere Tipps zur oralen Messung hier.
 

7. Grund für nicht auswertbare Zyklen: ungenaues Thermometer

 
Auch wenn es viele gute, digitale Basalthermometer gibt, so messen sie doch grundsätzlich ungenauer als analoge. Ich selbst hatte mit meinem Geratherm basal (*Partnerlink) die ruhigsten Temperaturkurven überhaupt. Daher empfehle ich Euch einen Umstieg in Erwägung zu ziehen, wenn die Gründe 1 bis 6 ausgeschlossen werden können bzw. die Änderungen keine Abhilfe geschaffen haben. Der Thermometerwechsel sollte übrigens niemals mitten im Zyklus erfolgen, sondern erst ab dem nächsten.
 

10 Euro Rabatt auf mySense mit neuem, verbessertem Thermometer!

*Partnerlink

*Testbericht

Fazit zu den häufigsten Gründen für nicht auswertbare Zyklen

 
Wie Ihr unter Punkt 2 bis 7 lesen könnt, lassen sich die Ursachen für nicht auswertbare Temperaturkurven und Zyklen in den allermeisten Fällen schnell und einfach beseitigen. Schwieriger wird es leider bei Punkt 1, also nach dem Absetzen der Pille oder einem anderen hormonellen Verhütungsmittel. Hier ist oft Geduld gefragt und manchmal das Einzige, was hilft.
 

Schreib Deine Meinung gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 
 
 

8 Comments
  • Avatar

    Vielen Dank, Maggie, für den tollen und erhellenden Artikel! Werde ich für meine Patientinnen weiterempfehlen.
    Lieben Gruß vom Nordlicht
    Dorothee Struck

    16. Oktober 2018 at 7:58
  • Avatar
    Romina
    Antworten

    Liebe Maggie,

    vielen Dank für deinen Artikel, der für mich genau richtig kommt. Habe im Juni diesen Jahres die Pille abgesetzt und befinde mich gerade im 3. Post-Pill-Zyklus. Die ersten beiden Zyklen waren auch wunderbar bei mir, aber der dritte spielt gerade ziemlich verrückt. Meine Temperatur (obwohl immer zur selben Zeit gemessen) ist ein reines, tägliches Auf und Ab, immer um etwa 0,1 – 0,2 Grad. Mir war nicht klar, dass das ganze Chaos erst 3 Monate nach der Pille losgeht und ich hatte mich schon gefreut, dass meine Zyklen so toll ablaufen. Naja, dann weiß ich jetzt, dank dir, Bescheid und muss mir keine Sorgen machen.
    Ich hätte aber dennoch eine Frage. Mein Mann und ich hatten in diesem Zyklus während der hochfruchtbaren Zeit, die mir mein myWay angezeigt hat, jeden Tag auch Sex gehabt. Kann es sein, dass ich schwanger bin (was gewünscht ist), auch wenn meine Temperatur so niedrig ist? Heute morgen ist sie auf 35,93 Grad gesunken. Ich habe die Hoffnung, dass sie nur so niedrig ist, weil mein Körper sich noch einfinden muss, und ich aber dennoch schwanger sein könnte. Oder ist solch eine Temperatur definitiv ein schlechtes Zeichen?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Romina

    16. Oktober 2018 at 11:34
  • Avatar
    Uli
    Antworten

    Hallo Maggie, zunächst einmal… ich finde deine Seite echt klasse.
    Ich habe mich auch dazu entschlossen, zu nfp zu wechseln. Habe seit der Geburt meines Sohnes vor acht Jahren mit Spirale verhütet. Irgendwann kam der Punkt, an dem ich das nicht mehr wollte und auch eine andere hormonelle Verhütung kommt nicht in Frage. Jetzt zu meinen „Problemchen“… Ich beschäftige mich tatsächlich schon seit 9 „Zyklen“ (hatte trotz Spirale ca. ein halbes Jahr recht regelmäßig meine Tage) und habe auch seitdem Zyklusblätter geführt, allerdings nur mit den Temperaturwerten (der Schleim ist ja mit Spirale nicht auswertbar). Ich wollte einfach wissen, ob das wirklich funktioniert und siehe da, ich hatte immer eine klare Tief- und Hochlage. Jetzt is es so, dass ich letzten Monat (Dez.) keine Hochlage ausmachen konnte. Und jetzt Anfang des Jahres war es soweit und meine Spirale ist draußen *freu*. Ich kann diesen Monat aber auch keine klare Hochlage ausmachen. Hast du ne Idee, was da los sein könnte? Hätte ich jetzt letzten Monat (also noch mit Spirale) eine Hochlage gehabt, hätte ich mich jetzt nicht gewundert, wenn diesen Monat keine gewesen wäre, aber so, finde ich es irgendwie komisch?! Hoffe es is verständlich, was ich meine und sorry, für den langen Text.
    LG Uli

    24. Januar 2020 at 13:19
  • Avatar
    Nini
    Antworten

    Liebe Maggie,

    vielen Dank für deinen tollen Artikel. Deine Berichte und Erfahrungen haben mich dazu bewogen mit der symptothermalen Methode anzufangen. Ich habe den Nuva Ring vor über einem Jahr abgesetzt und im Mai/Juni begonnen meinen Zyklus mit dem Cyclotest mySense und parallel mit dem Persona Monitor zu beobachten. Allerdings schwanken meine Temperaturen doch sehr. ich messe jeden Tag zur selben Zeit, liegend und weitgehend ohne Störfaktoren. Die Qualität des Zervixschleims trage ich zusätzlich ein. Ab dem 15./16. Zyklustag ist auch ein Anstieg der Temperatur zu sehen, die auch bis zum einsetzen der Blutung in einer erhöhten Lage bleibt, und kurz darauf folgte in den bisherigen Zyklen auch der Tag, den ich mit S+H markieren konnte. Einziges Problem: Meine Temperatur steigt nicht um mindestens 0,2 Grad an. Sie bleibt, im Vergleich zur Basislinie, meist bei etwa 0,15 oder sogar nur 0,10 Grad erhöht in der erhöhten Lage hängen. Der Kundinnensupport konnte mir auch keine weiteren Tipps geben und verweist immer auf das regelmäßige Messverhalten. Und da bin ich nun wirklich hinterher. Gibt es andere Geräte, die für meinen Fall vielleicht besser geeignet sind? Sollte ich es überhaupt mit anderen Geräten versuchen oder ist diese Methode vielleicht einfach nichts für meinen Körper? Nur den Persona-Computer zu verwenden halte ich nach meinen Recherchen für etwas unsicher. Ich bin, nach zwei Monaten Testphase mit dem mySense, echt ein bisschen verzweifelt. Ich werde mir auf jeden Fall mal den Punkt 6 deiner Ausführungen zu Herzen nehmen und von der oralen auf die vaginale Messung umsteigen. Ich habe allerdings Sorge, dass das wieder nicht klappt. Und ich muss zugeben, dass ich mir ganz schön Druck mache, da mein Partner und ich grade auf keine andere Art verhüten können bzw. keine passende Alternative sehen. Vielleicht hast du noch ein paar Tipps für mich bzw. kannst mit deinen Erfahrungen auf andere Geräte mit der gleichen methodischen Grundlage verweisen. Liebste Grüße Nine

    30. Juli 2020 at 11:12

Schreibe einen Kommentar

*

code