Spirale

Vom Regen in die Traufe: Warum eine Spirale für mich nicht (mehr) in Frage kommt

Pille, Spirale, Kondom. Diese drei Verhütungsmittel kennt wohl jeder. Daher war auch mein erster Gedanke nach dem Absetzen der Pille und bei der Suche nach einer hormonfreien Alternative: Kupferspirale bzw. Kupferkette. Warum ich mich jedoch dagegen entschieden habe, liest Du hier.

 

Vorab möchte ich erwähnen, dass jede Frau unterschiedliche Bedürfnisse und Wünsche in Sachen Verhütung hat und daher auch nicht jede Methode für jede Frau geeignet ist. Ich kenne sehr viele, die mit ihrer Spirale mehr als zufrieden sind und das freut mich ehrlich! Ich möchte die Spirale daher keineswegs generell verteufeln (genauso wenig wie die Pille), nur kommt sie eben für mich persönlich nicht (mehr) in Frage.

 

Warum überhaupt eine hormonfreie Alternative zur Pille?

 

Wie Ihr vielleicht schon wisst, habe ich die Pille Ende 2010 abgesetzt – und mich danach noch nie besser gefühlt. Und das obwohl ich a) während der Einnahme keine Nebenwirkungen verspürt und b) nach dem Absetzen auch viel Negatives erlebt habe. Dennoch überwog für mich ganz klar mein neues, unbeschreiblich schönes Lebensgefühl, wieder Ich selbst sein zu dürfen. Daher stand für mich fest: Nie wieder Pille, nie wieder Hormone. So viel zur Therorie.

 

Nun kam die Praxis: Nachdem ich im Sommer 2012 meinen heutigen Mann kennen lernte, hatten wir nämlich beide schnell keine Lust mehr auf immer nur Kondome. Ich informierte mich also über Alternativen zur Pille. Meine damalige Frauenärztin war mir überhaupt keine Hilfe. Im Gegenteil: Statt mich zu beraten, drückte sie mir einfach ein Rezept für den Verhütungsring in die Hand, obwohl ich ihr klipp und klar gesagt habe, dass ich keine Hormone (egal in welcher Dosierung) mehr möchte.

 

10 Euro beim MyWay sparen!

Klick hier für mehr Infos und hier, um direkt zum Produkt zu kommen. *Partnerlink* Rabattcode: welcome-my-new-life

Selbst ist die Frau

 

Ich googelte also wie verrückt und entdeckt die Gynefix-Kupferkette. Bis dato hatte ich null Ahnung, wie so eine Spirale oder Kette im Körper wirkt. Aber was ich deutlich im Hinterkopf hatte waren ziemlich viele Vorurteile: ruft eine chronische Entzündung der Gebärmutterschleimhaut hervor, macht unfruchtbar, verursacht stärkere Regelblutungen und -schmerzen, verhindert lediglich die Einnistung der Eizelle (was eventuell ethisch problematisch ist), wird oft vom Körper abgestoßen.

 

Da ich jedoch keine Alternative fand, entschied ich mich für eine Beratung bei einem (neuen) Facharzt. Er hatte bereits Erfahrung mit dem Legen der Kupferkette und mich über Vor- und Nachteile sehr gut aufgeklärt. Ich fühlte mich in guten Händen und vereinbarte, mich telefonisch zu melden, sobald meine nächste Periode kommt. Dann ist das Einsetzen nämlich aufgrund des geöffneten Muttermundes einfacher.

 

Ein Tag, der alles verändert

 

Dann war es so weit: Ich bekam meine Periode. Und mit ihr höllische Regelschmerzen. Und damit übertreibe ich nicht, ehrlich. Zwar hatte ich schon immer mit Schmerzen zu kämpfen (seit Absetzen der Pille), aber was ich an jenem Tag erlebte war wirklich prägend: Ich lag gekrümmt auf dem Sofa und dachte mir: „So in etwa müssen sich Wehen anfühlen“. Kein Schmerzmittel half, ich quälte mich mehrere Stunden bis ich vor Erschöpfung einschlief.

Ich habe es einfach nicht über das Herz gebracht, meinen Arzt anzurufen und den Termin für das Einsetzen der Kupferkette auszumachen. Denn ein Vorurteil konnte er mir bestätigen: Eventuell verursacht die Kette stärkere Regelschmerzen. Das wollte ich auf keinen Fall, und verwarf daher die Idee der Kupferkette wieder.

 

Auch keine Lust (mehr) auf Pille und Co?

Dann hol‘ Dir jetzt mein eBook »Tschüss, Pille«!

Glaubt Ihr an Schicksal? Ich eigentlich nicht.

 

Und dennoch ist mir jener Tag als ein schicksalhafter in Erinnerung geblieben. Mein Körper hat mir nämlich sehr deutlich suggeriert, was er nicht will: einen Fremdkörper. Vorher habe ich das gar nicht so problematisch gesehen, heute aber läuft mir ein Schauer über den Rücken, wenn ich an einen solchen Fremdkörper in mir denke. Und auch die möglichen Nebenwirkungen der Kupferspirale/kette schrecken mich heute mehr denn je ab. Wahrscheinlich auch, weil ich mit natürlicher Verhütung die ideale hormonfreie Alternative für mich persönlich gefunden habe und alles andere für mich nicht mehr in Frage kommt.

 

Dennoch habe ich dank des Buches Verhüten ohne Hormone eine positivere Einstellung zur Kupferspirale und Kupferkette bekommen. Die Autorin Dr. Dorothee Struck widerlegt darin nämlich all die Vorurteile, die uns seit den 80er-Jahren so in den Köpfen herumschwirren, und die ich selbst lange Zeit hatte.

 

Manchmal bin ich sogar ein wenig neidisch auf Spiralen-Trägerinnen. Denn sie müssen sich fünf Jahre lang überhaupt keine Gedanken mehr um Verhütung machen. Ich dagegen beschäftige mich fast jeden Tag damit und muss zudem auf Barrieremethoden zurückgreifen. Und doch würde ich mich heute nie wieder anders entscheiden!

 

20 Euro bei der daysy sparen!

Klick hier für mehr Infos und hier, um direkt zum Produkt zu kommen. *Partnerlink*

Folgend möchte ich Euch noch ein paar Vor- und Nachteile der Spirale nennen:

 

Vorteile Kupferspirale/kette:

 

  • sehr sicher (Methodensicherheit zwischen 0,1 und 0,3)
  •  

  • langfristige Verhütung: Mann und Frau haben bis zu fünf Jahre „Ruhe“ und müssen sich um nichts mehr kümmern
  •  

  • theoretisch keine Anwenderfehler möglich: Wenn sie ein mal gut sitzt, bleibt sie an Ort und Stelle
  •  

  • hormonfrei
  •  

  • keine Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit, der Zyklus bleibt bestehen
  •  

  • kann auch als Notfallverhütung eingesetzt werden
  •  

  • relativ geringe Kosten, wenn diese auf fünf Jahre gerechnet werden

 

 

Nachteile Kupferspirale/kette:

 

  • eventuell schmerzhaftes Einsetzen, je nach individuellem Schmerzempfinden
  •  

  • Nebenwirkungen möglich: stärkere Regelblutung und/oder -schmerzen, Zwischenblutungen, Krämpfe etc.
  •  

  • kann spontan raus fallen (passiert am häufigsten im ersten Jahr)
  •  

  • Risiko für Eileiterentzündung in den ersten 20 Tagen nach Einlage erhöht
  •  

  • korrekter Sitz muss in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden
  •  

  • eventuell schreckt der Gedanke an einen Fremdkörper in der Gebärmutter ab
  •  

  • schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten
  •  

  • Investitionskosten erscheinen hoch
  •  

Schreib Deine Meinung gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 

20 Comments
  • Johanna
    Antworten

    Hallo Maggie,
    meine Gedanken im Bezug auf Kupferspiralen/-ketten/bälle sind deinen sehr ähnlich. Grundsätzlich bin ich schon ein bisschen neidisch auf diejenigen, die damit keine Probleme haben.

    Meine Gründe dagegen sind aber folgende:
    Auch wenn es über die Jahre gerechnet kostengünstiger als bspw die Pille ist, ist es erst einmal viel Geld für mich als Studentin, das ich anfangs aufbringen müsste, oder viel Geld, das alternativ mein Patner bezahlen könnte. Mir ist das Risiko zu hoch, dass mein Körper die Spirale (oder ähnliches) nicht akzeptiert und einfach abstößt oder mit so fiesen Nebenwirkungen reagiert, dass ich sie wieder ziehen lassen muss. Ich habe ohnehin schon eine recht starke Blutung und teilweise heftige Schmerzen während meiner Regel und möchte nicht, dass sich dies verschlimmert.

    Ich bin ebenfalls mit NFP nach Sensiplan recht glücklich. Aber manchmal wünschte ich mir weniger Aufwand. Was mich dort einfach etwas mehr überzeugt ist, dass ich hier als Frau eben nichts mehr an meinem Körper herum manipulieren muss. Sei es jetzt durch Hormone oder durch einen Fremdkörper in einem meiner empfindlichsten und wichtigsten Organe. Mein Partner und ich sind bei NFP gleichermaßen mit der Empfängnisverhütung beschäftigt. Ich messe, kontrolliere den ZS und werte fleißig aus, während er die Verantwortung mit trägt, die fruchbare Zeit akzeptiert, bewusst miterlebt und in dieser dann Kondome benutzt.

    Außerdem habe ich ein stärkeres Gefühl von Kontrolle. Ich werte aus, ich entscheide, ich trage die Verantwortung. Da gibt es kein „Medikament“ auf das ich mich verlassen muss und keine Abhängigkeit vom Arzt, dass dieser mich vernünftig berät und mir die Spirale vernünftig einsetzt etc.

    Man soll niemals nie sagen und ich muss sagen, dass mich der nun neue Kupferball schon mehr angesprochen hat, als Spirale und Kette.
    Das wäre allerdings erst eine Alternative für mich, wenn ich mir eine eventuelle Fehlinvestition auch leisten kann.

    25. November 2016 at 13:42
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Johanna,

      danke für Deinen Einblick.

      Stimmt, den Kostenfaktor habe ich gar nicht bedacht/erwähnt. Aber klar: Es ist eine große Investition.

      Weniger NFP-Aufwand hättest Du mit einem Computer, wobei der auch nicht günstig ist … den myWay kann man aber auch in Raten bezahlen.

      Wünsche Dir weiterhin alles Gute!
      Maggie

      26. November 2016 at 10:15
  • Ursa
    Antworten

    Hallo zusammen,

    zu dem Thema „GyneFix“ möchte ich gern meine Erfahrungen nach vierjähriger Benutzung teilen.

    Meine Gynäkologin hat sie Kette massiv angepriesen, nach dem Motto „die ganze Sicherheit der Spirale, nur ohne Nebenwirkungen – und ohne Hormone“. Klang super für meinen Freund und mich. Mittlerweile finde ich die Argumente sehr eindimensional und wirklich mehr Werbung als medizinische Aufklärung. Wenn man sch sie Websites der FrauenärztInnen ansieht, die diese einlegen, hat man schon sehr das Gefühl, als Kundin und nicht als Patientin angesprochen zu werden.

    Die Einlage war sehr unangenehm, danach bin ich aber eine ganze Zeit lang mit der Kette „gut gefahren“:
    Mein Freund und ich waren sehr froh, die nervigen Kondome los zu sein und eine wirklich sichere Verhütung zu haben, da wir in der Zeit wirklich auf keinen Fall Kinder wollten.
    Ich muss auch sagen, dass die Kette in den 6-monatigen Kontrollen immer perfekt lag und keinen Millimeter verrutscht ist. Außerdem hatte ich absolut KEINE Regelschmerzen, hatte ich vorher aber auch schon nicht wesentlich. Es muss ganz klar gesagt werden: vier Jahre hindurch war die Verhütung tip top. Soviel zum Positiven.

    Wirklich schlimm war, dass meine Periode, die vorher auch schon immer kräftig war, sich nochmals verstärkt hat. So kam es zu immer längeren Schmierblutungen vor und nach der eigentlichen Periode (bis zu 9 Tage irgendeine Form der Blutung), und ich hatte jeden Monat 2-3 Tage, an denen die Regel so stark war, dass ich mit super-plus-Tampons nicht durch die Nacht kam! Dadurch habe ich mir mit der Zeit einen totalen Eisenmangel mit Blutarmut „erarbeitet“, der zu depressiver Stimmung und allem möglichen Elend geführt hat.
    Was mich zusätzlich genervt hat, war dass mehrere Gyns meinten, die Hypermenorrhoe könne nicht von der Gynefix kommen, da dies sehr selten vorkomme und ich außerdem ein kleines Myom habe, was die Ursache der starken Blutung sei.

    Dazu kann ich jetzt sagen: Die GyneFix ist – zum Glück- seit 4 Monaten raus, und ich habe wieder einen normalen Zyklus von vier Tagen, davon ein kräftiger Tag, der mit normalen oder super-Tampons locker zu wuppen ist, auch nachts.

    Noch etwas zu der chronischen Entzündung: In den vergangenen Jahren hatte ich keine richtigen Infekte mehr, sondern hatte immer das Gefühl, dass Erkältungen „nicht richtig rauskamen“, vielleicht weil mein Körper konstant mit einem Störfaktor zu kämpfen hatte – alles nur wilde Theorie von mir, aber es kommt mir so vor zumal ich jetzt nach 4 Monaten ohne Kupferkette endlich mal wieder richtig und ganz normal krank war – hört sich blöd an, ist aber einfach mein Gefühl, dass mich das beunruhigt hat.

    Außerdem habe ich vor der Gynefix immer einen Hb-Wert von >14 g/dl gehabt. Dieser fiel mit der zunehmenden Blutarmut auf unter 10g/dl, und obwohl ich Eisen i.v. bekam, stieg der Wert trotz ausreichend Eisen und aufgefüllten Speichern auf maximal 12,3g/dl an. Mittlerweile, also 3 Monate später, habe ich wieder meinen alten Wert von 14,5g/dl! Ich bin ziemlich sicher, dass auch das mit dem chronischen Entzündungsprozess im Körper zu tun hat, und wenn ich nun daran denke, wird mir ganz mulmig bei dem Gefühl, was ich meinem armen Körper da angetan habe.

    Sorry für diesen extrem langen Kommentar, aber es ist sehr aufwühlend, all das zu erfahren, und mir ein großes Anliegen, diese Erfahrungen zu teilen.
    Auch wenn es alles keine riesigen Dramen waren und es weitaus Schlimmeres gibt: Ich würde mittlerweile jeder Frau von der GyneFix oder einer anderen Spirale abraten. Bei dem Gedanken, eine Art „Widerhaken“ in der Gebärmutter zu haben, läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Im Nachhinein schade, dass ich mich von den „Werbeversprechen“ meiner Frauenärztin so habe einlullen lassen.

    Liebe Grüße,
    Ursa

    10. Januar 2017 at 18:38
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Ursa,

      vielen, vielen Dank für diesen „spannenden“ Bericht. Es freut mich sehr, dass es Dir nun ohne Gynefix so viel besser geht!

      Vielleicht wäre eine Menstruationstasse etwas für Dich? Die gibt es in verschiedenen Größen und sie kann bis zu 12 Std drin bleiben, auch nachts. Schau gern hier vorbei: http://www.wearetheladies.de/menstruationstassen

      Alles Liebe
      Maggie

      10. Januar 2017 at 20:21
  • Susanne
    Antworten

    Hi Maggie,
    erstmal vielen vielen Dank für deine informative Seite!!
    Ich habe vor 5 Jahren abgewägt und mich statt auf NFP zu verlassen für die Gynefix entschieden (nach schrecklichen Jahren mit der Hormonspirale und Pille vorher).
    Das Einsetzen war wirklich schmerzhaft, das war mir vorher nicht ganz klar. Nun sind 6 Jahre rum (Ja, ich weiß, aber ich hatte zu viel Angst vor dem Ziehen, so dass ich die Liegezeit um ein Jahr überschritten habe). Heute war ich beim Arzt und der Rückholfaden ist in der Gebärmutter. Also wird sie unter Narkose im Krankenhaus entfernt :-/
    Alles in allem hatte ich in den 6 Jahren dazwischen keine Probleme, aber allein das Einsetzen und nun der Stress mit dem Entfernen lässt es für mich keine optimale Methode sein.
    Ich hoffe dass ich mit einem Diaphragma-ähnlichen Teil zurechtkommen werde, da Kondome auf Dauer (während der fruchtbaren Tage) auch keine schöne Lösung sind.
    Ein ewiges Thema.. Mal sehen was als nächstes passiert und wie das mit den Kurven zeichnen klappt.
    Liebe Grüße,
    Susanne

    11. Juli 2017 at 15:10
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Susanne,

      Danke für Deinen Kommentar und das Lob – freut mich, dass Dir meine Website gefällt.

      Oje, Deine Spiralen-Erfahrung klingt ja nicht so toll, ich hoffe, dass Du das Entfernen gut überstehst und eine bessere Alternative für Dich findest.

      Alles Gute!
      Maggie

      12. Juli 2017 at 11:33
  • Sabine
    Antworten

    Hallo,
    Ich habe mittlerweile meine 3. SPIRALE in mir und ich muss sagen das ich auch keine Lust mehr habe mir eine neue einlegen zu lassen.
    Warum?
    1. Meine période ist fast doppelt so lang wie zuvor von 7 au 14 Tage und ich fühle mich jedes Mal wieder total kraftlos
    2. Seitdem ich die Spirale habe spüre ich jeden Monat meinen Eisprung und das ist so schmerzhaft das ich den Tag wie gelähmt bin
    3. Die Schmerzen während der periode sind die 1. 3 Tage kaum aushaltbar
    4.seitdem habe ich immer wieder mit blasenentzündung zu kämpfen
    5. Das sexualleben leidet auch darunter weil man in den paar Tagen die man nicht blutet auch nicht immer Lust hat und der Partner immer Rücksicht nehmen muss.
    Der einzige Vorteil ist wirklich, das man sich keine Gedanken um Schwangerschaft machen muss.

    Deshalb bin ich wirklich auf der Suche nach Alternativen, denn die Pille kommt auch nicht in Frage, davon habe ich Depressionen bekommen. Also wir Frauen machen schon ne Menge mit besonders unser Körper.

    Aber nach 3 Kindern habe ich mit der Familienplanung abgeschlossen und möchte einfach nur eine hormonfreie und dennoch zuverlässige Alternative zum verhüten.

    Über Tipps wäre ich sehr dankbar.
    Denn nächstes Jahr muss sie raus und ich möchte das meinen Körper nicht mehr antun,da das legen und ziehen echt total schmerzhaft ist. Davor habe ich total Angst.

    16. Januar 2018 at 13:18
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Sabine,

      danke für Deinen Kommentar.

      Uff, ich bin ganz schön baff wenn ich mir Deine Liste mit Nebenwirkungen so ansehe. Vor allem frage ich mich, wie Du das gesamte Jahr damit noch überstehen willst?

      Es stimmt, die Verhütung bleibt leider oft an uns Frauen hängen – ABER: sie muss nicht so schmerzvoll und nebenwirkungsreich sein. Als Alternative würde ich Dir ganz klar zur natürlichen Verhütung raten. Sie erfordert allerdings eine Barrieremethode in der fruchtbaren Zeit oder Enthaltsamkeit.

      Ich nehme an, dass Du morgens nicht viel Zeit hast zu messen? Dann würde ich Dir die daysy empfehlen: http://www.wearetheladies.de/daysy-im-test

      Du kannst auch auf eine geeignete App plus Thermometer zurückgreifen, z.B. myNFP und das Geratherm basal (digital). Wenn es noch schneller gehen soll, dann wäre der Wink etwas für Dich: http://wearetheladies.de/kindara-wink/

      Bitte melde Dich, solltest Du noch Fragen dazu haben.
      Alles Liebe & Gute!

      Maggie

      17. Januar 2018 at 8:19
  • Magdalena
    Antworten

    Hallo Maggie,

    ich möchte mich zuerst bei dir für die ausführlichen Informationen zu NFP auf deinem Blog bedanken.

    Meine Freundin hat sich jetzt den Myway zugelegt. Ich möchte es mit einer App versuchen.

    Meine Frage an dich: Immer wieder kam mir der Gedanke, ob man die Gynefix mit NFP zusammen anwenden könnte, um eine Schwangerschaft wirklich ganz sicher ausschließen zu können?

    (Meine Bekannte ist mit der Spirale schwanger geworden. Zum Glück hat sie ein gesundes Baby. Ich weiß, dass ist extrem unwahrscheinlich. Aber möglich. Ich habe gelesen, dass das Risiko einer Fehlgeburt, wenn es eben trotz Spirale zu einer Schwangerhaft kommt, bei 25 % liegt).

    Die Sprirale funktioniert ja hauptsächlich so, dass normalerweise eine Befruchtung verhindert wird, aber eben nicht ausschließlich. Und kombiniert mit NFP würde ich mich besser und sicherer fühlen. Ich denke dass müsste möglich sein zu kombinieren? Der Eisprung ist ja weiterhin vorhanden und die Kette wird sich nicht auf die Temperatur auswirken? Aber ggf. auf den Zervixschleim und die Menstruation…

    Wenn du mir helfen könntest eine Antwort zu finden, wäre ich dir sehr dankbar!

    Lieben Gruß
    Magdalena

    4. April 2018 at 11:33
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Magdalena (wir sind namensverwandt 🙂

      danke für Deinen Kommentar. Freut mich, dass Dir mein Blog gefällt.

      Ja, ich kenne einige Frauen, die sowohl die Spirale haben als auch NFP praktizieren. Die Kupferspirale wirkt sich nicht auf Deine Temperatur aus, auch der Zervixschleim sollte sich durch sie nicht verändern, daher ist eine Auswertung normalerweise problemlos möglich. Probier es einfach mal aus!

      Alles Liebe
      Maggie

      4. April 2018 at 12:14
  • Nina
    Antworten

    Hallo ihr Lieben,
    erstmal Danke an Maggie für die super Internetseite, so schön gestaltet, so informativ, so gut geschrieben!
    Ganz kurz möchte ich hier auch meine Erfahrungen schreiben. Nach 11 Jahren Pille und Hormonring bekam ich erst mal ein Baby. Erst in dieser Zeit ist es mir bewusst geworden, wie mein weibliche Körper so funktioniert und was er alles kann.
    Danach Kupferspirale. Hat eigentlich gut funktioniert. Nur jetzt am Ende, sie war schon 3 Jahre drin, gab es dann eine Schwangerschaft trotz Spirale. Kurz vor Weihnachten- mein Freund war geschockt, dann hat er sich doch gefreut Papa zu werden, dann war es aber nur ein „Windei“ und so erlebten wird dann noch eine Fehlgeburt zu Hause, da ich nicht nochmal auf den OP-Tisch wollte und der Meinung war, die Natur muss das doch von alleine können. Also das war auch nicht so einfach hat dann aber funktioniert, ich wurde in der Zeit ca. 5 mal per Ultraschall beobachtet und hatte mit 3 verschiedenen wirklich sehr guten Frauenärzten gesprochen.
    Danach hatte ich erst mal keine Lust mehr auf eine neue Spirale. Logisch. Nur.. Ich bekomme das mit dem Temperaturmessen morgen im Bett wirklich nicht hin. Ich bin kein Morgenmensch. Ich vergesse das und stehe auf..
    Dann war ich auch erst mal etwas sauer darauf, dass ich zuständig bin für Verhütung und hab meinen Partner überzeugt Kondome zu benutzen. Funktioniert für uns leider gar nicht.
    Also hab ich nun eine Hormonspirale (dazwischen noch einen Hormonring getestet, damit habe ich mich nicht gut gefühlt- wie abgeschaltet, keine Libido mehr)
    Bin zufrieden, aber eigentlich wäre mir schon lieber ganz ohne Hormonmanipulation. Aber da diese nun wirklich 5 Jahre oder noch länger liegen bleiben kann und ich mich echt ganz gut fühle, hab ich den Kompromiss halt eingegangen.

    28. Mai 2018 at 11:57
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Nina,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Offenheit.

      Es tut mir leid zu lesen, dass Du eine Fehlgeburt hattest. Das muss sicherlich eine schwere Zeit für Dich und Deinen Freund gewesen sein.

      Natürliche Verhütung bzw. das Temperatur messen ist nicht Jederfraus Sache und das ist auch vollkommen ok so. Es gibt ja zum Glück viele unterschiedliche Verhütungsmittel und -methoden, aus denen wir wählen können.

      Eventuell wäre in Deinem Fall ein Gerät wie der iButton oder trackle sinnvoll, aber wenn Du aktuell mit der Spirale zufrieden bist, dann ist das doch die Hauptsache!

      Alles Liebe
      Maggie

      28. Mai 2018 at 12:38
  • Sandra
    Antworten

    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die informative Seite und die ganzen Erfahrungen.

    Ich befinde mich derzeit in einem riesigen Zwiespalt.
    Ich habe die Pille ca neun Jahre lang genommen und iwann war der Zeitpunkt gekommen, da ich sie nicht mehr nehmen wollte. Nach einem Gespräch mit meiner FA habe ich mir die Hormonspirale einsetzen lassen – das war vor ca einem Jahr. Seither kämpfe ich mit einer schlechten Haut, die ich nicht in den Griff bekomme. Ich habe extra bis jetzt gewartet um abzuwarten, bis die Pillen-Hormone aus meinem Körper raus sind – doch, wie gesagt, ist meine Haut noch immer schlecht.
    Eine Freundin von mir hat sich die Kupferkette setzen lassen und ist super zufrieden damit – weder Hautprobleme noch sonst welche.
    Ich hatte mir daher überlegt die Spirale ziehen und die Kette setzen zu lassen.

    Nun lese ich Eure ganzen Berichte und bin nun sehr verunsichert, was ich machen soll.

    Was könnt Ihr mir hierzu raten?

    (Sorry für den super langen Text)

    Grüße Sandra

    2. Juni 2018 at 0:22
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Sandra,

      danke für Deinen Kommentar und Erfahrungsbericht.

      So wie ich es als Laie sehe, so sind vielleicht die Pillen-Hormone aus dem Körper ausgeschieden (das dauert etwa 3 Monate), doch nun wirken ja die Hormone Deiner Spirale. Entgegen der Behauptung der Ärzte übrigens nicht nur lokal – die Hormonspirale wirkt sich genauso wie die Pille auf den gesamten Körper aus, meist sogar noch viel intensiver (es werden z.B. sehr viele Fälle von Depressionen unter der Hormonspirale beobachtet).

      Daher würde ich Dir natürlich zu einer anderen Verhütungsmethode raten, letztendlich musst Du das aber selbst entscheiden.

      Alles Liebe & Gute
      Maggie

      3. Juni 2018 at 19:59
  • Nina
    Antworten

    Ich bin gerade zufällig auf deinen Post gestoßen…

    Ich habe die Kupferspirale nun seit etwa fünf Monaten und kann dir sagen: die Schmerzen sind die absolute Hölle. Sowohl beim Einsetzen als auch jedes Mal bei meiner Periode.
    Das Einsetzen hat die Arzthelferin bei mir mit Wehen verglichen, da ich noch keine Kinder bekommen habe, mein Muttermund sich nicht richtig geöffnet hatte und irgendwie alles nicht so richtig funktionierte – aber jetzt hab ich meine Ruhe.
    Die Schmerzen sind eigentlich nur am Tag des Einsetzens und am ersten Tag der Tage wirklich stark.

    Sie sind mittlerweile allerdings teilweise so stark, dass ich etwa 2 Ibu 600mg am Tag nehmen muss, wenn die überhaupt was wirken sollen.
    Allerdings lässt meine Periode langsam nach und ich werde sie wahrscheinlich noch zwei Mal bekommen, dann bleibt sie nämlich aus. Auch ganz angenehm 😀
    Ich kann die Spirale jeder Frau empfehlen, die bereit ist, etwas stärkere Schmerzen in der Anfangszeit in Kauf zu nehmen und trotzdem „sicher und richtig“ verhüten möchte.

    Dein Post ist jedenfalls wirklich gut begründet (habe mich in vielem wiedergefunden) und es scheint auch das für dich Richtige zu sein 🙂

    Ich wünsche dir alles Gute!

    14. Juli 2018 at 17:20
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Nina,

      danke für Deinen Kommentar und Erfahrungsbericht.

      Was mich etwas stutzig macht: Wieso bleibt Deine Periode bald ganz aus? Ist es vielleicht doch die Hormon- und nicht Kupferspirale, die Du hast?

      Viele Grüße
      Maggie

      16. Juli 2018 at 9:09
  • Kassandra
    Antworten

    Liebe Maggie, ich bin von deinem Artikel enttäuscht. Im Titel dramatisierst du, nur um dann zu sagen, dass du dich bezüglich eines Tages, der „alles veränderte“ dagegen entschieden hast. So ein subjektives Hirngespinst hilft niemandem weiter, was man braucht, sind fundierte Erfahrungsberichte zur Spirale und zur Kette. Mir erscheint es, als wäre das hier ein Blog, der nur der Klicks und der Affiliates wegen existiert- enttäuschend!!

    31. August 2018 at 7:17
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Kassandra,

      danke für Deinen Kommentar. Schade, dass Dir der Artikel nicht gefällt.

      Natürlich ist der Titel reisserisch, er soll ja auch zum Lesen motivieren. Dennoch verstehe ich Deine Kritik bezüglich eines „subjektiven Hirngespinstes“ nicht. Ich habe nun mal meine Erfahrung zur Spirale bzw. warum es nicht dazu kam beschrieben. Nicht mehr und nicht weniger.

      Dieser Blog hat natürliche Verhütung bzw. die symptothermale Methode zum Thema, fundierte Erfahrungsberichte zur Spirale und Kette sind sicherlich an anderer Stelle zu finden.

      Mein Blog ist gefüllt mit vielen Informationen zur Methode, noch dazu biete ich (kostenlosen) E-Mail-Support an für alle Frauen, die Fragen haben. Daher sehe ich auch Deine „nur für Klicks & Affiliates“ Kritik nicht als berechtigt an. Dass ich mit meinem Blog (der mein Vollzeitjob ist) Geld verdiene, ist mehr als gerechtfertigt.

      Wenn es Dir hier zu viele Affiliates sind und Du ohnehin enttäuscht bist, dann gibt es sicherlich andere Blog für Dich.

      Alles Liebe
      Maggie

      31. August 2018 at 8:22
  • Lara
    Antworten

    Hallo, ist ja jetzt schon ein älterer Post, aber vielleicht hilft mein Erfahrungsbericht noch jemandem.
    Ich hatte im letzten Jahr, also 2018, zwei Kupferspiralen. Die erste wurde im Februar eingesetzt. Bei der ersten Kontrolle nach einem Monat war alles noch okay, nach einiger Zeit hatte ich auf einmal höllische Schmerzen während der Periode, ging im September zur Kontrolle und siehe da: Sie war verrutscht. Sie wurde also gezogen und direkt eine neue, diesmal die größere, eingesetzt, weil ich nicht hormonell verhüten wollte. Und diesmal verrutschte sie direkt im ersten Monat.
    Mein Arzt meinte, sowas hat er noch nie gesehen, da ich auch noch keine Kinder habe. Scheinbar hat meine Gebärmutter eine ungewöhnliche Form und versucht, Fremdkörper loszuwerden.
    Abgesehen davon wäre das eine gute Verhütung für mich gewesen, es war echt entspannt. Die Periode war nur um zwei Tage verlängert und meine Schmerzen wurden sogar besser (bevor sie die Position verlassen hat). Auch das Einsetzen und Ziehen ist erträglich.
    Ich werde jetzt eine Pille ohne Östrogene versuchen und hoffe das Beste….

    17. Januar 2019 at 15:50

Post a Comment

*

code