Zyklusregulierung

Zyklusregulierung? Völlig überschätzt!

Ursprünglich hatte ich mal einen Post zum Thema Zyklusregulierung geplant, in dem ich Euch Tipps geben wollte, wie Ihr das am besten anstellen könnt. Doch nun wird etwas ganz anderes daraus.

 

Denn ich lese immer wieder folgendes: Habe die Pille vor zwei Monaten abgesetzt. Meine erste Menstruation kam total pünktlich nach 28 Tagen. Die zweite lässt nun aber auch an Tag 30 auf sich warten. HILFE, was kann ich tun? Oder: Das Absetzen der Pille ist jetzt schon sieben Monate her – wann pendelt sich mein Zyklus endlich wieder ein?

 

Auch wenn ich die Sorgen vollkommen verstehen kann, die Frau sich bei einem unregelmäßigen Zyklus macht, stellt sich mir dennoch die Frage: Woher kommt dieser Zwang seinen Zyklus unbedingt regulieren, unbedingt auf exakt 28 Tage bringen zu wollen? Warum können wir den Dingen nicht ihren Lauf lassen und einfach abwarten, bis sich alles wieder von ganz allein einpendelt? Warum sind wir nur so ungeduldig?

 

Der Zyklus funktioniert nicht auf Knopfdruck

 

Ich glaube, vielen Frauen ist gar nicht bewusst, dass sie mit der Pille ihren Zyklus komplett ausgeschaltet haben. Dass die Hormone den Eisprung und unsere Monatsblutung komplett verhindern. Und dass wir in der Pillenpause lediglich eine Abbruchblutung und keine „echte“ Menstruation hatten. Auch mir war das lange Zeit nicht bewusst. Und daher war auch ich zunächst verunsichert, als mein Zyklus nach dem Absetzen nicht mehr so wollte wie vorher.

 

Auch keine Lust (mehr) auf Pille und Co?

Dann hol‘ Dir jetzt mein eBook »Tschüss, Pille«!

Dass die Eierstöcke erst wieder lernen müssen, von allein Hormone zu produzieren habe ich völlig außer Acht gelassen. Stattdessen bin ich zu meiner Ärztin gegangen und habe mir wieder die Pille aufschwatzen lassen (die ich nach nur wenigen Tagen erneut abgesetzt habe).

 

Vergesst Mönchspfeffer und Co!

 

Klar, es gibt auch viele sanfte und homöopathische Methoden, um den Zyklus wieder in Gang zu bekommen. Mönchspfeffer zum Beispiel. Doch auch dabei frage ich mich mittlerweile: Muss das überhaupt sein? Wenn man nicht unbedingt schnell schwanger werden möchte – warum pocht Frau dann so auf einen „regelmäßigen“ Zyklus?

 

Apropos: Das einzig regelmäßige an unserem Zyklus ist seine Unregelmäßigkeit. Der 28-Tage-Rhythmus ist eine Erfindung der Pharmaindustrie und hat mit der Realität so gut wie gar nichts zu tun. Im Allgemeinen gelten Zyklen zwischen 21 und 35 Tagen als „normal“ und auch Schwankungen sind nicht außergewöhnlich, sprich darf der Zyklus ruhig mal 25 und dann wiederum 30 Tage lang sein. Wir sind schließlich keine Maschine!

 

Und nach Absetzen der Pille herrscht sowieso Ausnahmezustand in Eurem Körper. Da ist es überhaupt nicht unüblich, wenn die Periode über einen längeren Zeitraum komplett ausbleibt, dann wieder regelmäßig(er) einsetzt und sich anschließend erneut verabschiedet. Auch Zwischen- und Schmierblutungen können vorkommen.

 

Pille abgesetzt und unreine Haut bekommen?

Kenne ich. Aber ich habe mein Geheimrezept gefunden!

Natürlich verhüten mit einem unregelmäßigen Zyklus?

 

Ein wenig ärgerlich ist sicherlich, dass es mit einem unregelmäßigen Zyklus schwieriger ist natürlich zu verhüten – doch es ist nicht unmöglich! Bei langen Zyklen empfiehlt sich die Verwendung einer App oder manuelle Aufzeichnung auf einem gewöhnlichen Kurvenblatt, der myWay ist für Zyklen bis 45 Tagen, die daysy für solche zwischen 19 und 40 Tagen geeignet. Außerdem bleiben ja immer noch Barrieremethoden wie Kondome und Diaphragma, um die mitunter lange, potenziell fruchtbare Phase zu überbrücken.

 

Keep calm

 

Mein Rat wäre daher: Tee trinken und abwarten. Dem Körper Zeit geben. Nicht diesem Regulierungswahn nachgeben, sondern auf Mutter Natur vertrauen. Sie wird es schon richten, da bin ich mir ganz sicher!

 

10 Euro beim mySense sparen

Mit dem Code welcome-my-new-life hier bestellen. *Partnerlink*

 

Schreib Deine Meinung gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 

34 Comments
  • Katrin
    Antworten

    Hallo!
    Mich würde mal interessieren wie groß der Unterschied ist zwischen absetzen der Pille und ziehen der Spirale für den Körper. …

    Viele liebe Grüße
    Katrin ?

    18. Juli 2016 at 9:13
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Katrin,

      danke für Deinen Kommentar.

      Meinst Du die Hormon- oder Kupferspirale? Erstere dürfte ähnliche Auswirkungen wie die Pille haben, bei Zweiterer bin ich mir nicht sicher. Kommt wahrscheinlich darauf an, welche „Symptome“ nach dem Einsetzen aufgetreten sind, also eventuell stärkere Regelblutung und Regelschmerzen.

      Aber vielleicht kennt sich eine meiner Leserinnen besser damit aus und berichtet hier von Ihrer Spiralen-Zieh-Erfahrung …

      Liebe Grüße
      Maggie

      18. Juli 2016 at 9:38
  • Elena
    Antworten

    Also – Ich habe meine Pille nach 7 Jahren, davon 4 Jahre im Langzeitzyklus, im April abgesetzt und seitdem noch nicht meine Tage bekommen. Nach einem kleinen Schock, weil NFP mir gesagt hat, ich sei schwanger (trotz Verhüten mit Kondom), habe ich mich mittlerweile beruhigt und auch mein Gynäkologe hat mir versichert: ein halbes Jahr auf die erste Blutung nach dem Absetzen warten zu müssen ist alles andere als selten! Deshalb habe ich das Temperaturmessen vorerst eingestellt und entspanne mich. Und lese dabei immer sehr gerne auf deinem Blog 🙂
    Liebe Grüße, Elena

    18. Juli 2016 at 10:45
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Elena,

      eine tolle, enstpannte Haltung, die Du hast. Weiter so 😉

      Und freut mich natürlich sehr, dass mein Blog Dir gefällt. Alles Gute für Dich
      Sonnige Grüße

      Maggie

      18. Juli 2016 at 15:34
  • Manja
    Antworten

    Ich habe die Pille 9 Jahre genommen und im Rahmen eines abrupten Lebenswandels einfach vergessen zu nehmen (Ex-Verlobter hatte 8 Wochen vor der Hochzeit ne Neue). Und weder dem Typen noch der Pille trauere ich hinterher 😉 Mein Zyklus war danach erstaunlicherweise sofort regelmäßig. Hab ich nicht verstanden, war aber super. Und merkwürdigerweise hat er sich an die Kalendermonate angepasst. 😀
    Dann hatte ich eine Kupferspirale. Nach dem Ziehen wurde ich sofort schwanger. Leider hab ich das Kind verloren (vielleicht hätten wir da einen Zyklus abwarten sollen). Direkt nach der Abbruchblutung wurde ich wieder schwanger. Das Resultat stille ich grad in den Mittagschlaf 🙂 Seit der Geburt vor fast einem Jahr keine Regelblutung mehr gehabt. Und für mich ist das super. Könnte mein ganzes Leben so sein 😀
    Wir verhüten derzeit mit dem Caya Diaphragma. Geht echt super. Kann ich nur weiterempfehlen! Danke nochmal, dass du darüber geschrieben hast 🙂
    Liebe Grüße
    Manja

    18. Juli 2016 at 12:37
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Manja,

      danke, dass Du Deine Geschichte mit uns teilst. Es tut mir leid von Deinem Verlust zu lesen, ich kann mir nur vorstellen, wie schlimm das sein muss, jetzt wo ich selbst schwanger bin.

      Bei stillenden Frauen ist es nicht ungewöhnlich, wenn die Periode längere Zeit ausbleibt, je nachdem wie oft sie stillen. Wendest Du die LAM-Methode an? Darüber habe ich hier geschrieben: http://wearetheladies.de/natuerliche-verhuetung-nach-der-geburt-und-der-stillzeit/

      Freut mich sehr, dass Dir bzw. Euch das Caya so gut zusagt. Ich werde es unbedingt auch mal selbst testen müssen!

      Alles Gute für Dich und Dein Baby
      Liebe Grüße

      Maggie

      18. Juli 2016 at 15:39
      • Manja
        Antworten

        Liebe Maggie,
        hab gar nicht so richtig gecheckt, dass du schwanger bist. Toll! Genieß die Zeit und freue dich auf ein tolles Geburtserlebnis ? Wann ist es denn so weit?
        Das mit der ausbleibenden Periode in der Stillzeit wusste ich ja. Das passt schon 🙂
        Haben mit 6 Monaten mit fester Nahrung angefangen (Beikist ist so ein blödes Wort?), also stillen wir nicht mehr voll. Auch das hatte bisher keine Auswirkungen auf meinen Zyklus. Wir stillen aber auch noch relativ viel. Von abends bis morgens alle 2-3 Stunden. Und tagsüber wie es passt.
        Wir verhüten nur mit Caya. Hab nichts weiteres ausprobiert. Werde es aber bestimmt mal versuchen. Nur momentan nicht, weil bei mir der Jobeinstieg ansteht und wir mitten in der Kita-Eingewöhnung sind. Und für natürliche Verhütung sollte ich mir besser mehr Zeit nehmen, als ich im Moment habe. Ich würde aber berichten, wenn es so weit ist 😉
        Also alles Liebe für dich und dein Baby!
        Liebe Grüße
        Manja

        18. Juli 2016 at 22:14
        • maggie_m
          Antworten

          Hallo Manja,

          danke für Deine Glückwünsche. Mein Stichtag ist Ende September und ich freue mich schon soooo sehr auf meine Kleine!

          Wenn Du Fragen zu natürlicher Verhütung haben solltest, dann kannst Du Dich jederzeit melden.

          Alles Liebe
          Maggie

          19. Juli 2016 at 9:11
  • Moin, Maggie,

    vielen Dank für diesen schönen Artikel wider den Regulierungswahn. Ich bin immer ganz unglücklich wenn sich Patientinnen schon Monate vor dem Absetzen der Pille einen unglaublichen Kopf machen, ob die Regel denn sofort nach Absetzen perfekt kommt …. Wer oder was ist denn schon perfekt! Geben wir unseren Körpern die Chance sich selber wieder einzupendeln. Frauenkörper können so viel regulieren!
    Lieben Gruß aus der alten Heimat im Norden

    Dorothee Struck

    18. Juli 2016 at 20:43
    • maggie_m
      Antworten

      Hi Dorothee,

      schön gesagt bzw. geschrieben!

      Liebe Grüße
      Maggie

      19. Juli 2016 at 9:00
  • Larissa
    Antworten

    Liebe Maggie,

    nach mittlerweile 9 Monate Post-Pill war ich zunächst sehr erstaunt und erfreut, wie schnell sich ein nachvollziehbarer Zyklus bei mir eingestellt hat. Dieser ist zwar sehr lang (bis zu > 45 Tage), aber ein Eisprung lässt sich immer feststellen. Ich verhüte auch mit der symptothermalen Methode. Etwas schwierig sind nur die andauernden Hautprobleme (lässt sich aber aushalten) und vor allem die sehr lange fruchtbare Phase. Zwischen Eisprung und Blutung ist es meistens nur weniger als 10 Tage. Das ist gerade mit einer Fernbeziehung nicht so ganz einfach. Aber da ich noch nicht mal 1 Jahr ohne Pille lebe, bin ich insgesamt ganz schön stolz auf meinen Körper, wie der das bisher schon so hinbekommt!

    Liebe Grüße und danke für deinen tollen Blog!

    18. Juli 2016 at 21:11
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Larissa,

      danke für Deinen Beitrag. Es ist spannend zu lesen, wie unterschiedlich unsere Körper auf das Absetzen der Pille reagieren.

      Ich finde auch, dass Du stolz auf Deinen sein kannst, der das Ganze bisher mit Bravour meistert. Und weil auch DU entspannt dabei bleibst, klappt es sicherlich so gut.

      Das mit der Haut kenne ich nur zu gut, bei mir hat es leider sehr sehr lange gedauert, bis sie wieder rein war. Ich kann Dir empfehlen, einen Hautarzt und/oder eine (Natur)kosmetikerin aufzusuchen. Hier habe ich mehr zum Thema geschrieben: http://www.wearetheladies.de/pickel-ade

      Alles Gute für Dich weiterhin!
      Maggie

      19. Juli 2016 at 9:08
  • Anna
    Antworten

    Hallo liebe Maggie,

    Du hast total recht mit der Überregulierungswut..
    Aber ZT 51 im 4. Zyklus und ein halbes Jahr nach dem Absetzen der Pille fühlt sich einfach nicht richtig an.

    Wie ist da deine Erfahrung? Ich glaube zur Ärztin brauche ich nicht zu gehen unter einem Jahr und ohne akuten Kiwu macht die gar nichts..

    Deine Seite ist übrigens super, danke dass es Menschen wie dich gibt, die diese Tabus brechen und Frauen wieder die Informationen bekommen können um selbst zu entscheiden!!

    Viele Grüße

    23. August 2016 at 8:43
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Anna,

      vielen Dank, freut mich sehr, dass Dir meine Website gefällt!

      Ich kann gut verstehen, dass es merkwürdig ist und sich nicht „richtig“ anfühlt, so einen langen Zyklus zu haben und kann nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten: ist völlig normal. Bei mir hat der erste Zyklus nach Absetzen über 90 Tage gedauert, danach habe ich meine Periode mal bekommen und mal nicht. Das ging insgesamt 1,5 Jahre so, bis sich ein regelmäßiger Zyklus von 26 bis 32 Tagen eingependelt hat.

      Ich selbst bin irgendwann aus lauter Sorge zur Ärztin gegangen, die mir dann ja PCO bescheinigt und wieder die Pille verschrieben hat. Die hab ich gleich wieder abgesetzt und einfach abgewartet. Etwas anderes wüde ich Dir daher nicht empfehlen zu tun.

      Falls es Dich aber zu sehr beunruhigt, solltest Du es lieber doch ärztlich abklären lassen.

      Wünsche Dir alles Gute!
      Liebe Grüße

      Maggie

      23. August 2016 at 11:34
      • Anna
        Antworten

        Danke Maggie für deine Antwort,

        So eine verständnisvoll Antwort tut wirklich gut.
        Mein erster war auch über 100 Tage, aber nach 2 relativ normalen dachte ich es wäre überstanden.
        Man wartet halt ständig auf irgendein Zeichen was los ist.
        Und ich hätte mir so gewünscht der Zyklus würde noch vor dem Urlaub zu Ende gehen.. Mit Stoffis und Tasse ist es zwar recht angenehm, aber man stellt es sich ja doch anders vor.

        Nach einer wie langen Zeit würdest du zum Arzt gehen?

        Und ich würde gern Wiede Zyklustee trinken, einfach um das Gefühl zu haben etwas tun zu können. Ich weis nicht ob ich mit Klapperstorchtee weiter machen soll oder lieber auf einen wechselten der in Phase 1 und 2 unterteilt ist?

        Das ist alles so kompliziert, ich hätte die Pille schon viel früher absetzen sollen..

        Viele Grüße Anna

        24. August 2016 at 9:14
        • maggie_m
          Antworten

          Hallo Anna,

          ich glaube, einen pauschalen Zeitraum, nach dem man zum Arzt gehen sollte, gibt es nicht. Es kommt auf Dein persönliches Wohlbefinden an und darauf, ob Du Dir ernsthafte Sorgen machst, die Deinen Alltag beeinträchtigen. Ich habe damals zirka ein Jahr nach Absetzen meine Ärztin aufgesucht, würde es aus heutiger Sicht aber nicht mehr tun …

          Was Zyklustees angeht, kenne ich mich leider gar nicht aus. Da fragst Du am besten in der Apotheke nach.

          Alles Liebe!
          Maggie

          24. August 2016 at 10:48
  • Dusty-rose
    Antworten

    Also über einen Zyklus von 35 Tagen wäre ich ja froh! Ich kann garnicht sagen wie lang mein Zyklus ist, es ist immer anders aber jedesmal deutlich über 100 Tage. Von daher finde ich es sehrwohl wichtig diesen regulieren zu wollen. Seit kurzem nehme ich Phyto L, nachdem Biofem nach 6 Monaten einnahme immernoch keinen Erfolg gebracht hat. Ich hoffe es reduziert sich nun bald deutlich

    15. Juni 2017 at 23:35
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Dusty-rose,

      da gebe ich Dir recht: Ein Zyklus von mehr als 100 Tagen ist schon sehr außergewöhnlich und sollte ggf. unterstützt werden. In meinem Artikel ging es mir eher um die Frauen, die schon bei einer Schwankung von drei Tagen in Panik geraten.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg mit der Therapie!
      Alles Liebe

      Maggie

      16. Juni 2017 at 10:26
  • Pipa
    Antworten

    Liebe Maggie,

    ein wirklicher schöner Artikel.
    Ich habe nun seit Juli meine Pille abgesetzt und hatte erst einen Zyklus von 33, dann 40 und 45. Dieses Mal bin ich bereits bei 44 und es bleibt abzuwarten, wann die Menstruation überhaupt kommt.

    Gerne würde ich Schwanger werden und versuche mich mittlerweile auch etwas „zu beruhigen“ und weniger darüber nachzudenken.
    Ich dachte es hätte von jetzt auf gleich passieren können, aber wie du sagst, muss sich der Körper erst wieder einpendeln.

    Hast du dennoch Tipps wie man mit dieser Hormonumstellung umgeht? Ich nehme seit diesem Zyklus Mönschspfeffer, aber habe keine Ahnung ob das wirklich hilft. Mein Thema ist eher, auch bereits bei dem letzten Zyklus, dass meine Brustwarzen anschwellen und weh tun. Diesen Zyklus schon fast zwei Wochen lang und das nervt etwas. Hast du Erfahrungen mit dem Thema? Letzten Monat wollte mein Gynäkologe, dass ich Famenita nehme, tat ich auch 2-4 Tage dann kamen die Tage auch. Aktuell boykottiere ich irgendwie diese ganzen Sachen.

    Dank Dir & viele Grüße
    Pipa

    9. Dezember 2017 at 11:35
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Pipa,

      danke für Deinen Kommentar. Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt.

      Ich kann mir vorstellen, dass ein unregelmäßiger Zyklus nervenaufreibend ist, wenn man gern schwanger werden möchte. Mönchspfeffer ist das Mittel Nummer 1, das in solchen Fällen verschrieben wird und sicherlich sinnvoll ist.

      Nein, mit schmerzenden Brustwarzen habe ich keinerlei Erfahrungen, würde es aber auf die Hormonumstellung nach Absetzen der Pille schieben. Ich weiß, dass stillenden Frauen Quark-Wickel empfohlen werden, wenn die Brüste schmerzen, vielleicht hilft das auch bei Dir? Ansonsten würde ich da ggf. noch mal einen Arzt aufsuchen und fragen.

      Wenn Du derzeit keine Lust auf das Nehmen irgendwelcher Mittel hast, dann ist das völlig verständlich. Ich weiß nicht, wie lange Du die Pille genommen hast, aber der Zeitraum seit Absetzen bis heute ist relativ kurz und daher glaube ich, dass Dein Körper einfach etwas Zeit zum einpendeln braucht.

      Kennst Du das Buch von Isabel? Darin sind viele tolle Tipps zur Zeit nach dem Absetzen der Pille zu finden: http://wearetheladies.de/pille-absetzen-nebenwirkungen/

      Ich wünsche Dir alles Gute und dass sich Dein Wunsch bald erfüllt.
      Maggie

      9. Dezember 2017 at 13:40
  • Maxine
    Antworten

    Hallo.
    Ich gebe dir recht damit, dass man bei so einem Thema nicht zu sehr auf Perfektion setzen sollte.
    Ich habe bis jetzt komplett auf hormonelle Verhütung verzichtet und werde dies auch in der Zukunft weiter so fortführen.
    Auch gerade deshalb, weil mein Zyklus so extrem schwankt. Manchmal bin ich bei 15 Tagen und ein andermal bei 60 Tagen. Auch nach einigen Jahren hat sich das ganze bei mir noch nicht eingependelt.
    Auch wenn mir bewusst ist, dass es nie genau bei 28 Tagen z.B. liegen wird, würde es mich sehr über etwas Regelmäßigkeit freuen, da für mich so auch die hormonfreie Verhütung äußerst schwierig ist.
    Frauenärzte waren mir dabei leider noch nie behilflich, bzw. haben mir auch kaum zugehört und meinten nur, dass die Pille die einzige Möglichkeit wäre. Generell versteht kaum ein FA, warum ich die Pille nicht nehmen möchte.
    Das ganze empfinde ich persönlich auch als etwas belastend, da ich häufig Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft habe, was für mich erstmal noch gar nicht vorstellbar wäre.
    Ich würde mich sehr freuen falls du dahingehend vielleicht irgendwelche Ratschläge hättest. Auch was das Thema Verhütungscomputer angeht.

    Liebe Grüße

    20. März 2018 at 17:47
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Maxine,

      danke für Deinen Kommentar und Erfahrungsbericht.

      Ich kann gut verstehen, dass Du Dir ein bisschen mehr Regelmäßigkeit für Deinen Zyklus wünscht. Und ich finde 15-60 Tage auch eine sehr große Spannweite (vor allem weil Du schreibst, dass Du vorher nicht hormonell verhütet hast). Da ich davon ausgehe, dass Du das bereits hast ärztlich abklären lassen, wäre vielleicht etwas Homöopathisches oder Pflanzliches eine Möglichkeit, Deinem Zyklus ein wenig auf die Sprünge zu helfen? Auch das aber bitte nur in Absprache mit einem Arzt.

      Ich kann Dir außerdem empfehlen, einen Heilpraktiker, der/die sich mit dem Thema Frauenheilkunde auskennt aufzusuchen, z.B. Ailyn Moser (sie bietet auch Telefon/Skype Gespräche an): http://naturheilpraxis-ailynmoser.de/

      Einen Verhütungscomputer würde ich in Deinem Fall aufgrund der schwankenden Zykluslänge nicht empfehlen. Du kannst Dir aber eine geeignete App laden (myNFP mobile, Lily oder Kindara) und darin Deinen Zyklus beobachten und auswerten.

      Alles Liebe & Gute für Dich!
      Maggie

      21. März 2018 at 9:01
  • Nelly
    Antworten

    Ich hab meine Regel jetzt seit 14 Jahren und noch kein einziges Mal irgendetwas wie eine Regelmäßigkeit erlebt. Momentan habe ich meine Regel seit 17 Tagen und es ist kein Ende in Sicht. Ich hab eigentlich die ganze Zeit meine Regel, Eisprünge hab ich scheinbar auch keine, da das Blut den Zervixschleim bedeckt, weiß ich nie in welcher Zyklusphase ich bin. Und wenn ich den Schleim doch mal zu Gesicht bekomme, dann ist er heute klar, morgen nicht und übermorgen wieder klar. Meine Temperaturkurve hüpft fröhlich hin und her ohne Sinnhaftigkeit und die Ärzte behaupten, dass meine Hormone im Blut normal wären, was mich doch sehr stark verwundert. haben auch keine anderen Ideen als mir die Pille zu verschreiben, die das ganze natürlich auch nicht besser macht. Also verzeih mir bitte meine Ungeduld, den Zyklus endlich wieder in annähernd normale Bahnen bekommen zu wollen. Hast du vielleicht einen top secret Tipp für mich?

    5. Mai 2018 at 13:36
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Nelly,

      ich denke, mir, Dir und allen anderen Leserinnen hier ist klar, dass es sich bei Dir um eine tatsächliche Zyklusstörung handelt und es daher selbstverständlich eines Eingreifens bedarf. Mein Artikel oben bezog sich auf Frauen, die Panik bekommen, sobald ihr Zyklus einen Tag kürzer/länger ist als „normal“ …

      Eine so lange Periode wie Du sie hast und überhaupt keine Regelmäßigkeit im Zyklus sind hingegen ein anderes Kaliber.

      Wenn eine ärztliche Behandlung bisher fehlgeschlagen ist, würde ich Dir empfehlen, einen Heilpraktiker aufzusuchen, der sich mit Frauenheilkunde auskennt, zum Beispiel Aylin Moser. Sie berät auch per Mail & Telefon:

      http://naturheilpraxis-ailynmoser.de

      Dann könnte Dir eventuell auch das Buch von Isabel weiterhelfen:

      https://wearetheladies.de/pille-absetzen-nebenwirkungen/

      Und zu guter Letzt würde ich mich darüber freuen, wenn Du mir Deine Temperaturkurve mal zuschicken würdest? Gern per Mail an hello@wearetheladies.de

      Viele Grüße
      Maggie

      6. Mai 2018 at 22:20
  • Nicole
    Antworten

    Guten Morgen!
    Gerade war ich auf der Suche nach Tipps und Informationen, wie ich meinen Zyklus natürlich regulieren kann und bin auf Deinen Beitrag gestoßen! Er hat mir sehr gut gefallen und im Grunde genommen stimme ich Dir in allen Punkten zu.
    Ich habe nun 16 Jahre lang durchweg die Pille genommen und mir war bis zum Absetzen meiner Pille absolut nicht bewusst, was ich meinem Körper über diesen langen Zeitraum angetan habe. Die Aufklärung dahingehend war von meinen bisherigen Frauenärzten eher mangelhaft. Gott sei dank bin ich zwischenzeitlich bei einem Frauenarzt, der kein Unterstützer dieser Verhütungsmethode ist. Ich habe die Pille Anfang Januar nun abgesetzt, da mein Freund und ich uns nun doch dazu entschlossen haben schwanger zu werden. Nach der anfänglichen Euphorie, dass er nun doch noch ein Kind möchte, kam relativ schnell die Ernüchterung. Nach 96 Tagen überhaupt keinen Zyklus wurde mir im Freundeskreis der Mönchspfeffer empfohlen. Nach ca. einer Woche bekam ich dann tatsächlich meine Mens. Ich habe das dann noch einen Zyklus weiter genommen und dann wieder damit aufgehört, weil ich dachte… hm… eigentlich ist es ja wieder ein Eingriff in meinem Zyklus!
    Jedoch kommt nun meine Mens wieder gar nicht.. bin jetzt in Zyklustag 62 und keine Mens oder gar Schwangerschaft in Sicht. Nun war ich also wieder auf der Suche, was ich denn tun könnte um dem ganzen ein wenig nachzuhelfen. Nach Deinem Beitrag bin ich nun wieder verunsichert, ob ich das wirklich tun sollte. Fakt ist: ich möchte schwanger werden und nach 16 Jahren Pilleneinnahme scheint es beinahe unmöglich das zu erreichen!

    Verzweiflung… hast Du mir einen Rat?

    Liebe Grüße
    Nicole

    9. Juli 2018 at 7:05
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Nicole,

      danke für Deinen Kommentar und Deinen Erfahrungsbericht.

      Es ist sehr typisch, dass die Periode nach dem Absetzen der Pille zunächst ausbleibt und Du lange und unregelmäßige Zyklen hast. Im Normalfall würde ich sagen: abwarten, Geduld haben. Wenn Du aber einen akuten Kinderwunsch hast, empfehle ich Dir den Gang zum Arzt und/oder einem Heilpraktiker:

      https://naturheilpraxis-ailynmoser.de/

      Alles Gute für Dich!
      Maggie

      9. Juli 2018 at 10:37
  • Maria
    Antworten

    ich habe so ein ähnliches Problem.
    Ich hatte die Pille Mitte September 2017 abgesetzt. Ende September kam die letzte Blutung ganz normal.
    Danach im November nach ca 45 Tagen. Im Dezember ist beim Verkehr das Kondom geplatzt und ich griff zur Pille Danach.
    Dann erst nach 90 Tagen bekam ich die nächste Blutung (Anfang Februar)
    Dann nach etwa 57 Tagen. (Anfang April).
    Dann nach etwa 140 Tagen (Ende August).

    Am Anfang hab ich mich selber gestresst. Doch irgendwann dachte ich eh nur:
    Ich hab Jahrelang die Pille genommen. Dann abgesetzt und kurz danach eine fette Hormonbombe zu mir genommen. Da kann der Zyklus nur durcheinander sein.

    Da auch privat viel Stress war, hab ich das so gelassen, und mittlerweile kann ich damit umgehen. In gewissermaßen ist ja eine Regelmäßigkeit drin. Bloß normal finde ich das nicht.

    Aber wie du in deinem Blog schreibst, gebe ich dir Recht. Wir sind keine Maschine die nach punkt 28 Tagen ihre Periode bekommen.

    6. September 2018 at 0:23
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Maria,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und Erfahrungsbericht.

      Grundsätzlich sehe ich es genauso wie Du und sehe eigentlich nur Handlungsbedarf, wenn ein Kind gewünscht ist. Wenn Du Dich aber unsicher und unwohl fühlst, dann schadet eine Abklärung beim Arzt natürlich nicht. Bzw. gibt es auch ein tolles Buch und eine Heilpraktikerin, die ich empfehlen kann:

      https://wearetheladies.de/pille-absetzen-nebenwirkungen/
      https://naturheilpraxis-ailynmoser.de/

      Ich weiß nicht, wie lange Du die Pille genommen hast, finde aber 1 Jahr nach Absetzen noch eine legitime Zeit für den Körper, sich erholen zu müssen.

      Alles Liebe
      Maggie

      6. September 2018 at 9:10
  • Eva Schardinger
    Antworten

    Ich habe 17 Jahre die Pille genommen vor 2 jahren wegen Nebenwirkungen aufgehört seit er hab ich einen Zyklus von 21 tage sehr stark meine frauenärztin sagte wenn das so weitergeht komme ich früher in den Wechsel was ist da so schlimm dran wenn man früher in den Wechsel kommt?

    23. September 2018 at 14:10
  • Karolin
    Antworten

    Liebe Maggie,

    ich habe nach 18 Jahren meine Minipille abgesetzt, da ich starke Beschwerden hatte im Bezug auf plötzlich auftretende Depressionen. Ich bin jetzt 31 Jahre. Ich sprach mit meiner Frauenärztin, welche davon absolut nicht überzeugt war, es könne an der Pille liegen. Sie sagte statt dessen, das wird wohl eine echte Depression sein und ich solle vorerst maximal einen Monat meine Pille absetzen, danach aber wieder weiter machen. Das hat mich alles andere als überzeugt, dass sie mir bei meinem Problem einen Rückenhalt geben wird. Also setzte ich nach Absprache mit meinem Partner die Pille vor ca. 2,5 Monaten komplett ab. Siehe da, seither geht es mir viel viel besser.
    Leider habe ich seither nur 4 Tage sehr gering meine Periode gehabt. Haarausfall kommt auch gerade dazu. Das macht mich derzeit sehr unsicher. Kann ich denn trotzdem mit dem Basalthermometer (CycloTest) weiter meine Temperatur messen, oder macht es erst wieder Sinn, sobald ich das nächste Mal meine Periode bekommen werde? Mein Freund ist sich natürlich noch viel unsicherer und traut sich kaum noch mich anzufassen.
    Bitte gib mir einen Rat, was ich tun kann.
    Herzlichen Dank

    10. Oktober 2018 at 11:54
  • Giuseppina Carluccio
    Antworten

    Hallo
    Ich habe im März 2017 die Pille abgesetzt..zuerst keine Mens..dann sehr lange zyklen mit mens und es . Jetzt seit Juli 2018 keine mens mehr…

    Man hat aufgrund des Ultraschall pco diagnostiziert.. hatte seit ich 16 bin ( nun 35 und 2 kinder) die pille genommen.
    Braucht der körper so lange um sich einzupendeln?
    Lg
    Giusy

    12. November 2018 at 21:55

Post a Comment

*

code