Natuerliche Verhuetung

Natürliche Verhütung in den Medien – Was gesagt werden musste

Letzte Woche ist es passiert: Ich wurde auf der Facebook-Seite eines Gesundheitsmagazins gesperrt. Ich darf dort nun nichts mehr kommentieren. Ich vermute, dass ich mit meinen bisherigen Äußerungen zu sehr angeeckt bin, zu unbequem war. Das hat man wohl nicht so gern. Aber auch andere Medien regen mich regelmäßig auf. Weil sie entweder gar nicht oder völligen Quatsch über natürliche Verhütung berichten.

 

Da wäre zum Beispiel die Womens Health. Wie kann eine Gesundheitszeitschrift (!) nur einen Artikel mit der Überschrift Pille ohne Pause? bringen? Die Frage wäre doch eher Überhaupt Pille? Auch SuperMed.at, die Website, die mich nun gesperrt hat, preist die Pille immer wieder als Allheilmittel an und schreibt Artikel wie 5 positive Effekte der Pille. Werden dann doch mal alternative Verhütungsmethoden vorgestellt, heißt es zur natürlichen Verhütung: „Von allen Methoden ist diese natürlich die ungenaueste und unsicherste und daher wenig empfehlenswert.“

 

Hat da überhaupt mal jemand recherchiert?

 

Sich die Mühe gemacht, nachzusehen, welche hohe Methodensicherheit die symptothermale Methode eigentlich hat? Als Journalistin regt mich das sogar doppelt auf. Denn die Medien kommen ihrer Sorgfaltspflicht einfach nicht nach. Aus eigener Berufserfahrung weiß ich natürlich, dass man nicht immer alles wissen und über alles berichten kann. Aber wenn einen jemand (in diesem Fall ich) auf den Fehler hinweist, dann räumt man diesen doch ein und macht es beim nächsten Mal besser. SuperMed allerdings wählt eine andere Strategie, löscht alle meine bisherigen Kommentare und sperrt mich. So viel zum Thema Diskussions- und Meinungsfreiheit.

 

Auch keine Lust (mehr) auf Pille und Co?

Dann hol‘ Dir jetzt mein eBook »Tschüss, Pille«!

Als echte Frechheit empfinde ich auch diesen Bericht auf fem.com:

Dass ein Verhütungscomputer die Pille ersetzen kann, ist also eher ein Gerücht. Frauen, die unter keinen Umständen schwanger werden wollen, sollten sich für ein sichereres – im Zweifelsfall hormonelles – Verhütungsmittel entscheiden.

Liebe fem-Redaktion, Verhütungscomputer können sehr wohl die Pille ersetzen. Tausende von Frauen sind der beste Beweis dafür. Und was soll denn noch „sichererer“ sein als über 99 Prozent?! Dass ein Verhütungscomputer nicht die richtige Wahl für jede Frau ist, weiß ich auch. Aber wenn sie Euren Artikel liest, lehnt sie diese Option von Anfang an ab, obwohl sie vielleicht genau die Richtige für sie sein könnte. In Punkto Recherche habt Ihr echt noch einiges zu lernen.

 

Und überall: Hormone als Allheilmittel

 

Gleiches gilt für die Cosmopolitan. In einem harmlosen Artikel zum Thema Was tun gegen Regelschmerzen wird doch tatsächlich folgendes von einer Frauenärztin (!) empfohlen:

Als dauerhafte Lösung sollten allerdings andere Wege in Betracht gezogen werden, wie zum Beispiel die Einnahme der Pille. „Die hilft zu 100 Prozent, sofern sie im Dauerzyklus eingenommen wird“. Bedeutet im Klartext: Keine Tage, keine Schmerzen. In heftigen Fällen kann auch der Einsatz einer Hormonspirale in Erwägung gezogen werden, selbstverständlich nur in Absprache mit dem Gynäkologen.

Wow, immerhin soll man sich mit seinem Arzt absprechen. Ansonsten: ohne Worte.

 

Doch auch auf scheinbar unabhängigen Websites wie lilli.ch werden Falschinformationen verbreitet. Dort steht zum Beispiel, dass natürliche Verhütung nur mit regelmäßigem Zyklus möglich ist. Der Klassiker also.

 

Keine Lust oder Zeit zum Lesen?

Dann hol‘ Dir jetzt meinen eKurs »Natürlich verhüten in 30 Minuten«!

Warum mich das so aufregt?

 

Weil Frauen diese Artikel lesen. Ihnen vertrauen. Und sich dann ihre Meinung bilden. Was dabei herauskommt, lese ich Tag täglich in den sozialen Netzwerken:

Meine Pille ist sehr natürlich

Hormone sind einfach toll

Und „das Geilste“ ist, dank Langzyklus einigermaßen schmerzfrei zu sein

Das sind nur drei von vielen, echten Zitaten, die mich erschüttern. Ich kommentiere solche Posts auch gar nicht, es hat einfach keinen Sinn, dagegen an zu reden. Wenn aber eine Userin fragt, welche Alternativen es zur Pille und anderen hormonellen Verhütungsmitteln gibt, dann weise ich sie sehr gern auf die symptothermale Methode hin.

 

Versteht mich nicht falsch: Ich möchte nicht missionieren.

 

Ich möchte niemanden, wirklich niemanden zur natürlichen Verhütung bekehren. Das kann ich auch gar nicht, so viel Macht hab ich doch gar nicht. Jede Frau muss selbst entscheiden, wie und ob sie verhüten möchte. Alles, was ich will – und ich finde, wir Frauen haben ein Recht darauf – ist, dass endlich mal neutral und vor allem korrekt über ALLE Verhütungsmethoden berichtet wird, zu denen nun mal auch die symptothermale zählt.

 

10 Euro beim mySense sparen!

Klick hier für mehr Infos und hier, um direkt zum Produkt zu kommen. *Partnerlink*

Umso mehr freue ich mich aber, dass so viele Blogger offen für das Thema sind. In den letzten Wochen durfte ich schon zahlreiche Gastartikel auf Seiten wie Fuck Lucky Go Happy, ganzherzig oder Edition F  veröffentlichen, am Mittwoch ist etwas auf Between Cities zu lesen. Dort hat Sara, eine der drei City-Bloggerinnen, bereits in mehreren Artikeln über das Thema geschrieben. Ich finde es toll, dass viele Blogger erkannt haben, wie wichtig eine hormon- und nebenwirkungsfreie Verhütungsalternative heutzutage ist und dass die symptothermale Methode auch richtig cool und modern sein kann.

 

Daher mein Appell an alle Medien:

 

Schmeißt bitte nicht alle natürlichen Verhütungsmethoden in einen Topf. Stellt die symptothermale Methode endlich als das dar was sie ist: eine echte, sichere Alternative zur Pille. Informiert Euch doch mal, was sich alles getan hat, seit die Methode entwickelt wurde. Es gibt zahlreiche Apps und Verhütungscomputer, die Frauen verwenden können und die den Aufwand erheblich reduzieren. Oder glaubt Ihr etwa, dass man immer noch Stift und Zettel zur Auswertung braucht?

 

Ihr tragt Verantwortung und habt eine meinungsbildende Macht. Wenn schon nicht Ärzte, Schulen und Co. umfassend über natürliche Verhütung informieren, dann seid Ihr doch diejenigen, die es tun. Eure Leserinnen werden es Euch danken.

 

Schreib Deine Meinung gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 

 

 

7 Comments
  • Huhu Maggie!
    Du sprichst mir ja so was von aus der Seele!
    Das systematische Nicht-Aufklären über Nebenwirkungen und dazu die mangelhaften oder nicht vorhandenen Voruntersuchungen bei hormonellen Verhütungsmitteln ärgern mich immer wieder.
    Gerne wird auch die Unkenntnis der Frauen ausgenutzt! Ich hab eine Bekannte, die davon überzeugt war, ihr vaginaler Verhütungsring würde rein lokal wirken! :/
    Und zum Thema NFP mit unregelmäßigem Zyklus: eine Weile war mein Zyklus so was von daneben. Aber ich habe mich zu keinem Zeitpunkt unsicher mit der NFP gefühlt. Und schwanger bin ich trotz unregelmäßiger, aber vorhandener Eisprünge nicht geworden! Ich verstehe nicht, warum NFP so schlecht angesehen ist.
    Zwecks hormonfreier Verhütung riet mir meine Ärztin allen Ernstes, meine Röteln-Impfung aufzufrischen – frei nach dem Motto: das geht sicherlich schief! Dabei hat sie mir die Werbebroschüre eines Diaphragmas in die Hand gedrückt! Herzlichen Dank auch!!!! Dabei war ich schon NFP erfahren! Wenn was schief gelaufen wäre, dann sicherlich mit dem Diaphragma – denn damit kenne ich mich gar nicht aus.
    Ach ja: Zusätzlich erwähnte sie eine Mini-Spirale (Hormonspirale) als Alternative. Ob sie absichtlich das Wörtchen ‚Hormone‘ weggelassen hat, darüber kann ich nur spekulieren!
    Schau gerne mal auf meiner Seite vorbei: https://sanarabrooks.wordpress.com

    14. Dezember 2015 at 20:12
    • maggie_m
      Antworten

      Hi Sanara,
      danke für Deine Nachricht! Es ist wirklich nicht einfach, einen Artz/eine Ärztin zu finden, die offen für natürliche Verhütung ist und Patientinnen dabei unterstützt. Ich selbst wohne seit knapp über einem Jahr in Wien, erledige aber meine Vorsorgeuntersuchung weiterhin in meiner Heimatstadt Hamburg, weil ich dort eine tolle Ärztin habe und das echt zu schätzen weiß!

      Ich hoffe einfach, dass natürliche Verhütung bald genauso selbstverständlich ist, wie Vegetarier oder mittlerweile ja auch Veganer zu sein 😉

      Alles Liebe für Dich
      Maggie

      15. Dezember 2015 at 9:36
  • Das hoffe ich auch!
    Ich denke, der Trend zur NFP ist im Ansatz schon mal da! 🙂 Also geht es hoffentlich ‚Berg auf‘ damit!

    15. Dezember 2015 at 14:53
  • Martina
    Antworten

    Hallo,

    ich bin durch die Berichterstattung bei Stern TV auf das hohe Risiko meiner Pille aufmerksam geworden. Nach meiner Entbindung musste ich ja irgendwann wieder verhüten und da der Nuvaring den ich vorher hatte nicht mehr so bequem war habe ich mich beim Frauenarzt nach einer alternative erkundigt. Ich wollte möglichst wenig Hormone bestenfalls keine nehmen weil ich unter anderem an Migräne leide.
    Dort wurde mir zur Kupferspirale geraten aber ein Flyer der Hormonspirale mitgegeben. Zum Glück habe ich selbst noch etwas recherchiert bevor ich mir einfach was einsetzen lasse. Meine Regelbeschwerden (Schmerzen, Stärke, Länge) sind schon ausreichend genug um sie mit einer Kupferspirale zu verstärken. Also bin ich wieder zum Frauenarzt und habe mir dann doch eine Pille verschreiben lassen. Ich lese ja auch gerne die Packungsbeilagen bei neuen Medikamenten duch und als dort stand nich geeignet bei Migräne und Krebsfällen in der Familie wurde ich doch ein wenig stutzig das mir ausgerechnet so eine verschrieben wurde, obwohl ich auch den Krebs meiner Oma erwähnt hatte. Also habe ich noch ein mal in der Praxis angerufen um mich zu erkundigen ob das denn auch seine Richigkeit hat und ich wurde mit dem Satz „der Pharmakonzern muss ja alles mögliche reinschreiben um sich abzusichern“ abgewimmelt.
    Da ich den Ärzten vertraue dachte ich mir ok die wissen schon was sie tun und habe bis zum besagten Stern TV Bericht einfach diese Pille genommen.

    Zur Zeit verhüte ich einfach nur mit Kondom aber das alleine reicht mir eigentlich nicht und vor allem ist es in einer festen Partnerschaft/Ehe auch schöner ohne Kondom miteinander schlafen zu können.

    Also habe ich mich auch wieder ewig durchs Netz gewühlt und gelesen und versucht herauszufinden was es sonst noch ohne Hormone gibt. Leider mit wenig Erfolg und auf vielen Seiten wo sämtlich die genannten Vorurteile und Unsicherheit etc. pp. genannt wurden.

    Zum Glück habe ich dann diese Seite gefunden, die unter anderem auch den Computer getestet hat den ich schon ins Auge gefasst hatte.

    Danke für so eine wunderbare Seite.

    LG Martina

    2. Januar 2016 at 18:37
    • maggie_m
      Antworten

      Liebe Martina,
      vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob – es freut mich sehr, dass Dir meine Seite gefällt und vor allem weiterhilft. Es ist wirklich nicht einfach, einen Arzt zu finden, der über natürliche Verhütung aufklärt. Hormone zu verschreiben geht eben schneller und ist lukrativer.

      Umso besser, dass Du die Sache selbst in die Hand genommen hast! Nächste Woche erscheint mein Testbericht zum Cyclotest myWay und demnächst dann auch zur daysy. Aber schon jetzt kann ich beide Computer sehr empfehlen.

      Alles Gute für Dich!
      Viele Grüße, Maggie

      2. Januar 2016 at 19:54
  • Moin, Maggie,
    vielen Dank für Deine Informative Seite! Ich ärgere mich immer halb schief, wenn ich von Kollegen zu hören bekomme, die Pille sei das sicherste Verhütungsmittel. Die meisten Ärzte lesen leider nur das, was in Hochglanzbroschüren der Pharmafirmen steht: der Pearl-Index der Pille sei 0,3-0,7 als o super. Was da aber nicht steht, ist 1. der Pearl-Index ist nur eine Rechenmethode und völlig variabel, je nach dem mit welchen Daten er „gefüttert“ wird. und 2. in den Verhütungswissenschaften wird er schon lange nicht mehr „roh“ verwendet. Sondern es gibt den Methoden-Index = Sicherheit der Methode unter optimalen Bedingungen, bei der Pille heißt das: alle Frauen sind schlank, gesund, nicht vergesslich, haben keine weiteren Medikamente genommen…. und den Gebrauchs-Index = das tägliche Leben. Da schneidet die Pille mit einem Wert von 6-8/100 Frauen, die pro Jahr damit schwanger werden, viel schlechter ab, als mit NFP. (Diese Angaben stammen aus den Veröffentlichungen der WHO und der ESC [european society for contraception]) Eine Frau, die sich mit NFP bewußt auseinander setzt und es konsequent anwendet, verhütet viel sicherer als mit der Pille, nicht nur in Bezug auf vermiedene Schwangerschaften. Aber so lange auch Journalistinnen von Frauenzeitschriften nicht hinterfragen, woher denn der „Pearl-Index“ den sie zitieren eigentlich kommt, müssen wir verdummende Artikel ertragen.
    Wie lange wurde eigentlich durch schlechte Recherche kolportiert, das Spinat Eisen enthält und spinathassende Kinder damit gequält?
    Mach bitte weiter so, es gibt genug Frauen, die keinen Bock mehr auf die Pille haben und bessere Alternativen braucen.
    Lieben Gruß aus dem Norden
    Dorothee

    17. Januar 2016 at 20:44
    • maggie_m
      Antworten

      Hallo liebe Dorothee,
      vielen Dank für Deinen Kommentar und das Lob – darüber freue ich mich wirklich sehr, auch weil Du eine Fachfrau bist 😉

      Ich hoffe, dass sich die Ansicht vieler Ärzte in Zukunft ändern wird. Wenn immer mehr Patientinnen immer mehr Druck machen und sich nicht einfach die Pille aufschwatzen lassen, dann könnte es klappen, davon bin ich überzeugt.

      Alles Gute für Dich und liebe Grüße
      Maggie

      18. Januar 2016 at 10:24

Post a Comment

*

code