Ohne Hormone verhüten

Wie Du erfolgreich ohne Hormone verhüten kannst

„Und, noch gar nicht schwanger geworden?!“ Diesen Satz musste ich mir schon oft anhören. Ich verhüte nämlich seit 2012 auf natürliche Weise. Das bedeutet: Ich nehme weder die Pille, noch irgendwelche anderen Hormone ein. Ich verwende auch keine Spirale, lediglich Kondome in der fruchtbaren Phase. Viele Leute versetzt das in Staunen. Fast niemand, den ich kenne, ist mit der natürlichen Verhütungsmethode vertraut. Und kann somit auch gar nicht wissen, dass diese Methode hochsicher und zuverlässig ist.

 

Natürliche Verhütung ist zu über 99 Prozent sicher!

 

Ich kann also niemandem die Frage verübeln. Anfangs hatte ich ja selbst keinen blassen Schimmer, dachte natürliche Verhütung sei nur etwas für Ökos, die es auf eine Schwangerschaft anlegen. Heute weiß ich, dass ohne Hormone zu verhüten zwar ein wenig Übung erdordert, sich die Mühe aber absolut lohnt. Und beim Thema Methodensicherheit sprechen die Zahlen wohl für sich: 99,6 Prozent. Keine Verhütungsmethode ist übrigens zu 100 Prozent sicher. Du kannst auch mit der Pille schwanger werden. Wenn Du sie aber täglich einnimmst und auf Wechselwirkungen achtest, minimiert sich das Risiko. Gleiches gilt für die natürliche Verhütungsmethode: Wenn Du sie gewissenhaft durchführst und auf Störfaktoren achtest, ist sie bombensicher.

 

Natürliche Verhütung bedeutet für mich mehr als nur die Temperaturmethode!

 

Wie aber funktioniert natürliche Verhütung für mich, wirst Du Dich wahrscheinlich fragen? Ganz einfach: mit der symptothermalen Methode. Das ist die Verbindung aus Temperaturmethode und Zervixschleimmethode. Eben diese Kombination macht die natürliche Verhütungsmethode so sicher. Du solltest also nicht nur die eine oder andere verwenden, sondern stets beide kombinieren.

Auch keine Lust (mehr) auf Pille und Co?

Dann hol‘ Dir jetzt mein eBook »Tschüss, Pille«!

Mit der symptothermalen Methode bestimmst Du jeden Monat aufs Neue Deinen Eisprung. Denn Frau kann eben nur zur Zeit des Eisprungs schwanger werden – und nicht den ganzen Zyklus über. Wenn Du also weißt, wann Du fruchtbar und wann Du nicht fruchtbar bist, kannst Du ganz gezielt an Deinen fruchtbaren Tagen verhüten (z.B. mit Kondom oder Diaphragma) und es an den unfruchtbaren Tagen ganz lassen. Toll, oder?

 

Wie aber kannst Du die fruchtbaren Tage ermitteln?

 

Dazu solltest Du zunächst wissen, dass es sechs fruchtbare Tage pro Zyklus gibt. Auch wenn die Eizelle nur 12 bis 18 Stunden befruchtungsfähig ist, werden ein paar Tage drauf gerechnet, da Spermien relativ lange im Körper überleben können. Im Prinzip müsstest Du also nur an sechs Tagen pro Zyklus verhüten. Da der Zeitpunkt Deines Eisprungs aber jeden Monat variieren kann, und Du ja nicht hundertprozentig weißt, wann er im aktuellen Zyklus stattfindet, geht man auf Nummer Sicher und vergrößert die Anzahl der fruchtbaren Tage am Zyklusanfang. Bei mir sieht das in etwa so aus: Die ersten fünf Tage im Zyklus gelten als nicht fruchtbar und ich muss an ihnen nicht verhüten. Ab Tag sechs bis zum Eisprung, der meist in der Zyklusmitte stattfindet, verhüte ich, anschließend und sobald der Eisprung verifiziert ist, bis zum Ende des Zyklus nicht mehr.

 

Wenn Du auch natürlich verhüten möchtest, fängst Du an, täglich Deine Basaltemperatur zu messen. Darunter versteht man die „Aufwachtemperatur“. Sobald also Dein Wecker klingelt, oder Du in der glücklichen Lage bist wie ich und ohne wach werden darfst, misst Du für mindestens drei Minuten Deine Temperatur. Dafür brauchst Du entweder einen Verhütungscomputer (mit dem geht es ein bisschen schneller), oder ein Thermometer mit zwei Nachkommastellen.

 

Deine tägliche Basaltemperatur trägst Du entweder in ein Kurvenblatt ein, oder in eine Verhütungs-App. Wenn Du einen Verhütungscomputer verwendest, entfällt dieser Schritt, denn der Computer speichert Deinen Wert automatisch. Er ermittelt auch automatisch, wann Dein Eisprung stattfindet – denn dann steigt Deine Basaltemperatur um 0,2 bis 0,5 Grad an und bleibt bis zum Ende des Zyklus hoch. Um die Auswertung kümmert sich auch die Verhütungs-App. Nichtsdestotrotz ist es unerlässlich, dass Du Dich mit der natürlichen Verhütungsmethode, ihren Regeln und Begriffen vertraut machst und lernst, nach welchem Prinzip sie funktioniert.

 

Beobachte Deinen Körper!

 

Ich erwähnte ja schon, dass natürliche Verhütung so sicher ist, weil sie auf zwei Methoden basiert: der Temperatur- und der Zervixschleimmethode. Du denkst jetzt bestimmt: Zervix-was?!? Dein Körper produziert ein Sekret, das von Drüsen im Gebärmutterhals gebildet wird. Je nach Zyklustag verändert sich dieses Sekret, das Du von nun an täglich beobachtest. Hier kannst Du Bilder der verschiedenen Schleim-Stadien sehen (etwas runter scrollen). Du notierst Dir Deine Beobachtungen nach einem genauen Prinzip, entweder in der Verhütungs-App, im Kurvenblatt, oder ggf. im Verhütungscomputer.

 

An den Tagen rund um den Eisprung wirst Du feststellen, dass sich Dein Zervixschleim verdünnt, er sehr klar und spinnbar wird. Unter diesen Bedingungen fühlen sich Spermien besonders wohl. Solch ein Zervixschleim ist bestes Anzeichen für Deinen Eisprung und hohe Fruchtbarkeit. Du hältst also Ausschau nach diesem Schleimhöhepunkt, und wartest noch drei weitere Tage ab, nachdem dieser vorüber ist. Erst dann gilt die Zervixschleimmethode als abgeschlossen. Zu guter Letzt bringst Du beide Methoden in einen zeitlichen Zusammenhang. Erst wenn Temperatur- und Zervixschleimethode erfolgreich ausgewertet und abgeschlossen sind, beginnt Deine unfruchtbare Zeit.

Keine Lust oder Zeit zum Lesen?

Dann hol‘ Dir jetzt meinen eKurs »Natürlich verhüten in 30 Minuten«!

Das klingt jetzt alles sehr aufwendig, ich weiß. Aber das Schöne ist, dass Du Dir technische Unterstützung holen kannst. Und sobald Du das ein, zwei Zyklen lang gemacht hast, wirst Du den Dreh raus haben. Bei mir hat sich natürliche Verhütung mittlerweile vollkommen in meinen Alltag integriert, ich muss gar nicht mehr weiter darüber nachdenken, sie läuft einfach automatisch. Ein bisschen so wie Zähne putzen. Denk trotzdem daran, Dir die Methode erst von Grund auf anzueignen und zu verstehen, bevor Du ohne Verhütung Sex hast.

 

Schreib Deine Meinung gern unten in die Kommentare! Oder lies weiter:

 

 

14 Comments
  • Eugenia Hofferberth
    Antworten

    Hallo Maggie,

    Ich finde deinen Blog super und er hat mir geholfen mit meiner Entscheidung ohne Hormone zu verhüten! Du erkärst das alles so toll und nimmst mir damit so viel meiner Unsicherheit, das hilft mir natürlich auch in den Gesprächen mit meinem Partner. Er steht der Sache sehr skeptisch gegenüber…

    Was mich sehr wundert, dass ich nach dem Absetzen der Pille keine Abbruchblutung hatte. Zum Verständnis, ich habe einfach mit der letzen Pille im Plister aufgehört und hatte dann meine „Tage“, ist das dann die Abbruchblutung? ??

    Ich werde mir den myway holen, dein Testbericht hat mich überzeugt? Und es gibt mir mehr Sicherheit als das selbst zu berechnen. Nur die Beobachtung des Schleims ist für mich noch ein Mysterium? Liegt aber vllt auch daran, dass ich mich noch nie damit beschäftigt habe….

    Viele Grüße

    Eugenia

    5. März 2017 at 20:48
  • Liebe Maggie,

    ich bin eben auf deinen Blog gestoßen und bin hellauf begeistert. Ich wusste gar nicht, dass es überhaupt Blogs zu diesem Thema gibt 😉 Ich habe vor einigen Monaten die Pille abgesetzt und darauf gewartet, dass sich mein Zyklus wieder normal einpendelt. Einen konkreten Plan hatte ich bisher nicht und bin so froh so viele Tipps auf deinem Blog zu finden. Vielen Dank schon mal! Ich komme wieder!

    Liebe Grüße
    Eyleen

    23. März 2017 at 11:02
  • Ana
    Antworten

    Hallo Maggie! Ich bin gerade bei meiner Recherche über hormonfreie Verhütung über deinen genialen Blog gestoßen! Danke für diese tolle Bereicherung! Ich habe die Pille zwecks Babywunsch, Kinder, Stillen etc. seit Ende 2012 abgesetzt. Jetzt nach zwei Kinder möchte ich erstmal eine Pause und brauche eine neue Verhütungsstrategie – zur Hormonkeule möchte ich nicht mehr zurück. Mein aktuelles Problem. Ich habe meine zweite Tochter 13 Monate voll gestillt. Im Moment wird abgestimmt, eine Blutung lässt auf sich warten. Kann ich da schon an eine Messung denken oder ist der Körper noch zu sehr durcheinander? Liebe Grüße!

    5. April 2017 at 22:01
  • Kathi
    Antworten

    Hallo Maggie,
    ich nehme seit meinem 15. Lebensjahr (jetzt bin ich 29) mit nur einer Unterbrechung die Pille, seit ca 3 Jahren die Zoely, mit der ich nur ca alle 4 Monate mal eine Abbruchblutung habe. Ich möchte die Pille definitiv nicht mehr nehmen und auf die Kombi Verhütungscomputer und Diaphragma umsteigen. Ich bin aber sehr verunsichert bzgl der Übergangszeit, da ich befürchte, dass mein Körper einige Zeit braucht, bis sich der Zyklus wieder einpendelt. Und der Computer braucht ja einigermaßen regelmäßige Zyklen von max. 45 Tagen. Was mach ich denn in der Zeit, bis sich der Zyklus dahingehend eingependelt hat? Wenn ich anfange zu messen und dann immer wieder unauswertbare Zyklen habe, kann der Computer dann meinen individuellen Zyklus überhaupt lernen? Und jedesmal ein Diphragma benutzen zu müssen, mich eventuell sogar ein Jahr nur darauf zu verlassen, das verunsichert mich doch ein wenig…
    Übrigens: VIELEN Dank für diesen Blog, der ist echt einzigartig und eine riesige Hilfe!

    Liebe Grüße
    Kathi

    1. Mai 2017 at 17:48
      • Liebe Kathi,

        du schreibst mir aus der Seele. Ich nehme (nahm) die Pille seit etwa 18 Jahren mit einer Unterbrechung von 2 Monaten. (ich bin 31 Jahre alt)
        Nun habe ich vor 2 Monaten die Pille auf nimmer Wiedersehen abgesetzt, durch irgendwann vor etwa 5 Monaten ständig auftretende, wirklich nervige Heulattacken und Traurigkeitsausbrüche, welche mich zu einem anderen Menschen gemacht haben, als der, welcher ich wirklich bin.

        Ich denke seither an nichts anderes, als diesen MyWay Computer, kann ihn mir aber leider noch nicht leisten, da ich Studentin un auf jeden Cent angewiesen bin.

        Daher meine Frage an dich, liebe Maggie:

        Kann ich die Zeit bis zum Computer auch erstmal nur mit einem einfach Basalthermometer führen? Ich bin mir da auch so unsicher, will nichts vergessen aufzuschreiben.
        Mein Partner ist genau so skeptisch und geht schon fast etwas auf Abstand, obwohl wir sonst alles andere, aber keinen Abstand hatten! 😉

        Ich will mein altes Leben zurück, aber OHNE künstliche Hormone.

        Liebe Grüße und auch ich werde wieder kommen,

        Karo

        14. August 2018 at 17:19
  • Motte1995
    Antworten

    Hallo Maggie,

    ich bin 21 Jahre alt und nehme seit 6 Jahren die Pille. Da ich die letzten zwei Jahre 20 Kilo zugenommen habe, dachte ich, dass mir auch die Schilddrüsenerkrankung „Hashimoto“ in die wiege gelegt wurde. Nach meiner letzten Blutabnahme wurde mir jedoch gesgat, dass meine Schilddrüse völlig in Ordnung sei. Ich habe lange überlegt was da sein kann und dachte gestern Abend an meine Pille. Nach langer Recherche stellte ich fest, dass ich viele Anzeichen der Nebenwirkungen habe, wo ich zuvor jedoch dachte, es sei das Hashimoto. Ich bin mir sicher, dass meine Pille für die ganzen körperlich- und psychischen Beschwerden der Ursacher ist. Um mich selbst wieder gesund und schön zu fühlen überlege ich, ob ich meine Pille komplett absetzen soll, bzw. das Preparat „Finic“ wieder einnehmen soll. Damit hatte ich meines Erachtens nicht solche Probleme.
    Jetzt bin ich auf deinen Blog gestoßen. Hast mein Interesse sehr geweckt.
    Bei mir kam die Periode jedoch noch nie regelmäßig, ständig hatte ich extreme Schmerzen bis zum Umnachtsanfällen. Aus diesem Grund bekam ich mit 15 meine erste Pille. Meine Ängste sind nun, dass ich die selben Beschwerden wieder bekommen werde wenn ich die Pille absetze. Bin hin und her gerissen..

    2. Juni 2017 at 13:28
  • Anna
    Antworten

    Liebe Maggie!

    Erst einmal danke für all die tollen Infos!
    Als ich mich dazu entschied, die Pille abzusetzen war ich sehr frustriert und hatte Angst davor, wie ich in Zukunft verhüten sollte ohne mich wieder zu einer „Geisel“ machen zu lassen. Ich habe nun neue Hoffnung geschöpft 🙂

    Was ich vielleicht überlesen habe, aber unbedingt wissen möchte:
    Muss ich immer zur gleichen Zeit messen?
    Manchmal muss ich bereits um 6 Uhr aufstehen, am Wochenende schlafe ich schon einmal bis 11 Uhr…

    Ich danke Dir für Deine Antwort 🙂
    Alles Gute,

    Anna

    31. Juli 2017 at 21:11
  • Barbara
    Antworten

    Hallo Maggie,
    Danke für die vielen tollen Infos!
    Ich habe noch nie die Pille genommen und auch keine Spirale etc. (Ja solche Leute gibt’s ?). Nun ist mein drittes Kind 4 Wochen alt und ich mache mir Gedanken über eine Alternative zu immer nur Kondom oder Diaphragma. Nach deinen ausführlichen Berichten denke ich dass die daysy am besten zu mir passt. Eine Frage hab ich da noch: hab ich das aus der Fülle der Informationen jetzt richtig verstanden, dass ich die daysy auch jetzt in der Stillzeit schon anwenden kann?

    Liebe Grüße
    Barbara

    5. November 2017 at 21:30
  • Anne
    Antworten

    Hey..weißt du was darüber, wie unsicher die Messung der basalthemperatur wird,wenn man nicht immer zur gleichen Zeit messen kann? Oder ist die Methode für Frauen im schichtdienst zu unsicher? Danke…

    19. Dezember 2017 at 23:18

Post a Comment

*

code